Mo, 28. Mai 2018

Schwere Regenfälle

23.10.2008 18:46

Immer mehr Tote durch Unwetter in Mittelamerika

Die seit Tagen andauernden schweren Regenfälle in Mittelamerika kosten immer mehr Menschenleben. Nach Angaben der Behörden gab es bisher mehr als 50 Tote. Allein in Honduras starben 23 Bewohner. Die meisten Opfer wurden von Flüssen mitgerissen, die weite Landstriche überflutet haben. In der Hauptstadt Tegucigalpa kamen sieben Einwohner durch Erdrutsche ums Leben. Zehntausende wohnen dort in einfachen Unterkünften, die durch das Unwetter gefährdet sind. Stark betroffen von den Regenfällen sind auch Nicaragua und Costa Rica.

Ursache ist ein tropisches Tiefdruckgebiet, das sich vor knapp zwei Wochen in der westlichen Karibik gebildet hatte. "Wegen der Landnähe konnte es sich nicht zu einem tropischen Sturm entwickeln", erläutert Thomas Sävert, Hurrikanexperte des Wetterdienstes meteomedia.

Weitere Unwetter befürchtet
Für die kommenden Tage befürchten die Behörden in Mittelamerika eine weitere Unwetterwelle. Für weite Teile von Honduras gilt weiter Alarm. Zehntausende Menschen wurden bereits in Sicherheit gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden