Di, 12. Dezember 2017

Armut im Land

23.10.2008 09:14

136.000 Oberösterreicher haben unter 836 Euro

Armut ist wie eine chronische Krankheit, die das Leben zermürbt - und viele schauen weg, weil es ihnen peinlich ist. 136.000 Landsleute müssen laut einer Studie des Linzer Instituts für Gesellschafts- und Sozialpolitik monatlich mit 893 Euro ihr Dasein fristen: Sie sind armutsgefährdet. Vier Prozent davon gelten als wirklich arm.

"Wir sind satt, das sag ich jetzt als Beamtin, und schauen auch oft gar nicht mehr hin, wenn es jemandem schlechter geht", weiß Christine Stelzer-Orthofer vom Institut für Gesellschafts- und Sozialpolitik an der Linzer Kepler-Uni. Sie hat für das Armutsnetzwerk, an dem zahlreiche karitative Organisationen beteiligt sind, eine aktuelle Studie über die heimische Situation ausgearbeitet.

Tatsächlich liegt unser Land mit 9,7 Prozent Armutsgefährdeten unter dem Bundesschnitt, der bei 12,6 Prozent liegt. Das ist aber noch keine Seligsprechung. Laut der Studie müssen 28 Prozent der Oberösterreicher mit materiellen Einschränkungen über die Runden kommen. Vor allem Ausländer, alleinstehende Pensionisten, Alleinerzieher und Familien mit drei Kindern sind besonders stark in Gefahr, in die Armutsfalle zu geraten.

Das Armutsnetzwerk fordert als Gegenmaßnahme eine Mindestsicherung von 750 Euro, die 14-mal im Jahr ausbezahlt werden soll.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden