Mo, 21. Mai 2018

Grund zum Jubeln

22.10.2008 15:53

36 Tore am ersten CL-Spieltag der 3. Runde

Rekordverdächtig ist am Dienstag die dritte Runde der Gruppenphase in der Champions League gestartet. Die Stadien wurden dabei von einer wahren Torflut "überschwemmt". Mit sensationellen 36 Treffern (Schnitt 4,5) wurden nicht nur so manche Hoffnungen auf den Einzug ins Achtelfinale genährt, sondern auch ein Trainer hinweggespült. Marius Lacatus von Steaua Bukarest trat nach dem Heim-3:5 gegen Olympique Lyon zurück. Um den historischen Torrekord in der Champions-League für eine Runde in der Gruppenphase zu brechen, müssten am Mittwoch allerdings noch einige Treffer fallen: Der absolute Trefferrekord liegt bei 63 Toren und stammt aus der Saison 2000/2001.

Der letzte Arbeitstag von Marius Lacatus hatte dabei sehr verheißungsvoll begonnen. In Bukarest erzielte Steaua Bukarest die ersten Treffer im laufenden Bewerb, führten nach elf Minuten 2:0, später noch mit 3:2, gingen aber nach je zwei Treffern von Benzema und Fred als Verlierer vom Platz. Steaua-Eigner Gigi Becali beschwerte sich nach dem Match, dass der Trainer seinen Rat in Sachen Aufstellung nicht beherzigt habe. Den Vorwurf ließ der Ex-Internationale nicht auf sich sitzen, er zog die Konsequenzen.

Keine "gmahte Wiesn" für die Bayern
Das Parallel-Spiel der Gruppe F zwischen FC Bayern und AC Fiorentina war aufgrund des Resultats (3:0) eine scheinbar "gmahte Wiesn", war es vor 63.000 Zuschauern in München aber nicht. Das 1:0 durch Klose war abseitsverdächtig, das 2:0 durch Schweinsteiger fiel entgegen dem Spielverlauf und zum Endstand traf Ze Roberto erst in der 90. Minute. "Es war fast ein Wunder, dass die Italiener kein Tor erzielt haben", meinte der Premiere-TV-Kommentator, nachdem der Ex-Klub von Luca Toni in Hälfte zwei immer stärker geworden war.

Den zur Gruppen-"Halbzeit" ungeschlagenen Deutschen wird es egal sein, wie die drei Punkte zustande kamen. Sie festigten ihre Tabellenführung und sind dem Achtelfinale ein großes Stück nähergekommen. "Das Spiel hätte auch 3:2 ausgehen können, es gab viele Torchancen, es war ein offenes Spiel, aber unser Sieg war verdient. Unsere körperliche Verfassung ist gut, wir sind gut drauf, das merkt man den Spielern an", lobte Trainer Jürgen Klinsmann, dessen Schützlinge in der Bundesliga den schlechtesten Start seit 31 Jahren hingelegt haben.

Alberto Gilardino: "Das Resultat lügt!"
Die Azzurri ertrugen ihr Schicksal gefasst. Stürmer Alberto Gilardino stammelte: "Das Resultat lügt." Und Trainer Cesare Prandelli meinte: "Fehler gehören zum Fußball, sonst würden alle Spiele 0:0 ausgehen." Bei den Chancen seiner Mannen hätten nur Millimeter gefehlt. "Meine junge Mannschaft darf jetzt nicht den Fehler machen, nicht mehr an sich zu glauben", sagte der Feldherr und versprach, dass die Violetten alles versuchen würden, um in den beiden Heimspielen die notwendigen Punkte zum Aufstieg zu holen. Als nächstes kommen die Bayern zum Rückspiel und dann die Franzosen nach Florenz.

Insel-Duell Celtic – United geht an Manchester
Haben in Bukarest Petre bzw. Benzema und Fred für je ein Doppelpack gesorgt, gelang ein solcher auch Berbatow aus Abseits und per Abstauber beim 3:0-Heimsieg von Titelverteidiger Manchester United im britischen Duell der Gruppe E gegen Celtic Glasgow. Coach Alex Ferguson lobte den Bulgaren: "Er war wieder fabelhaft." Die Engländer, die in Old Trafford seit 18 Matches nicht verloren haben, stellten mit dem 16. CL-Spiel in Serie ohne Niederlage einen Club-Rekord auf. Die absolute Rekordmarke haben Ajax Amsterdam und die Bayer mit je 19 Partien ohne Nuller inne.

Die Schotten, die zum neunten Mal in Folge ohne CL-Punkt heimfahren, stehen als einzige Mannschaft in dieser Saison ohne einziges erzieltes Tor da. Die meisten Treffer des Abends fielen im zweiten Spiel der Gruppe E zwischen Villarreal CF und Aalborg BK, das der spanische Vizemeister 6:3 gewann. Der dänische Vizemeister führte 1:0 und glich auch noch zum 2:2 aus, aber nach der Pause avancierte der eingewechselte Joseba Llorente zum Mann der Fußball-Nacht. Mit einem Triple machte er alles klar für die mit ManU gleichauf liegenden Spanier.

Fenerbahce nach 2:5 gegen Arsenal mit dem Rücken zur Wand
Immerhin sieben Goals sahen die Zuschauer auch in Istanbul, wo Fenerbahce nach dem 2:5 gegen Leader Arsenal als siegloses Schlusslicht im Pool G schon mit dem Rücken zur Wand steht. Die Mannschaft von Spaniens EM-Macher Luis Aragones, die in der Verteidigung offen wie ein Scheunentor war, stand von Beginn an auf verlorenem Posten, lag sie doch schon nach elf Minuten nach Treffern von Adebayor und Walcott innerhalb weniger Sekunden 0:2 in Rückstand.

"Ich glaube, unsere Beweglichkeit, unsere Technik und unser Tempo machten diesmal den großen Unterschied aus", befand Arsenal-Trainer Arsene Wenger. Die "Gunners" wurden am Bosporus ihrem Ruf als "Young Guns" von Europa gerecht. Im Schnitt zählte die Elf 22 Lenze, wobei der erst 17-jährige Walsier Aaron Ramsey mit dem fünften Tor sein gelungenes Debüt gab. Mit Toren geizten an diesem denkwürdigen Fußball-Abend nur der heimstarke FC Porto und Dynamo Kiew. Ein Tor von Alijew brachte den Ukrainern den ersten Sieg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden