Sa, 25. November 2017

Krisengewinner

22.10.2008 13:35

Fronius legt dank Solartechnik kräftig zu

Der oberösterreichische Elektrotechnikhersteller Fronius kann trotz der Turbulenzen auf den Finanzmärkten auf ein gutes Ergebnis im ersten Halbjahr 2008 blicken und erwartet Umsatzzuwächse. "Wir liegen voll im Plan. Unser Ziel bis Jahresende ein 30-prozentiges Umsatzplus auf rund 350 Mio. Euro zu erreichen, werden wir schaffen", freut sich Firmenchef Klaus Fronius.

Die Finanzkrise habe derzeit keine negativen Auswirkungen, es zeige sich allerdings, dass trotz der großen Verluste von Vermögen die Menschen in Solaranlagen investieren, um nachhaltig etwas zu tun. Diesen Trend spüre man bereits, so Fronius. Im Solarbereich rechnet er sogar mit einem Umsatzplus von 40 Prozent.

Das Familienunternehmen investierte bisher in die Revitalisierung des Standortes Wels laut eigenen Angaben einen "hohen einstelligen Millionenbetrag". Damit sei sichergestellt, dass Wels dem innovativen und zukunftsweisenden Energiekonzept von Fronius entspricht, erläuterten Geschäftsführer und Projektleiter Volker Lenzeder am Mittwoch in einem Pressegespräch anlässlich der Eröffnung der ersten Bauetappe in Wels. Die Gesamtkosten der Revitalisierung, die bis 2010 abgeschlossen sein soll, wurden nicht genannt, "da es sich um ein mehrjähriges Bauvorhaben handelt und wir deshalb noch keine genauen Zahlen bekanntgeben können", so Lenzeder.

Das mehr als 100 Jahre alte Gebäude am Standort Wels wurde in knapp 14 Monaten Bauzeit in Passivbauweise umgebaut und um eine Tiefgarage sowie eine 150-kW-Photovoltaikanlage erweitert. Insgesamt umfasst der Standort Wels, der 360 Mitarbeiter beschäftigt, jetzt 17.000 Quadratmeter, davon 12.000 Quadratmeter Betriebsfläche. "Durch die weiteren geplanten Bauvorhaben wie dem Active Energy Tower oder der Fronius Akademie wird die Nutzfläche bis 2010 verdoppelt", erklärte Lenzeder.

Fronius, Hersteller von Schweißtechnik, Batterieladesystemen und Solarelektronik, erzielte im Geschäftsjahr 2007 mit insgesamt 2.500 Mitarbeitern an vier Produktions- und zwölf Vertriebsstandorten einen Umsatz von 298,2 Mio. Euro. Der Exportanteil liegt bei 88,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden