Sa, 26. Mai 2018

Riskanter Fahrstil

22.10.2008 16:07

89-Jähriger ohne Führerschein am Steuer erwischt

Durch seinen riskanten und rücksichtslosen Fahrstil ist am Dienstag ein 89-jähriger Vorarlberger auf der Arlberg-Schnellstraße in Tirol einer Polizeistreife aufgefallen. Bei der Kontrolle staunten die Beamten dann nicht schlecht: Es stellte sich nämlich heraus, dass dem Pensionisten von der Behörde der Führerschein bereits entzogen worden war.

Der Vorarlberger war im 80-km/h- und Überholverbotsbereich mit einer Geschwindigkeit von 121 km/h auf der Überholspur in Fahrtrichtung Arlberg unterwegs. Trotz Fahrbahnverengung verringerte der betagte Raser seine Tempo nicht und setzte sein Überholmanöver mit unverminderter Geschwindigkeit fort. Im einspurigen Bereich, als eine Kollision unmittelbar bevorstand, habe der auf der Normalspur fahrende Pkw-Lenker geistesgegenwärtig durch ein gekonntes Ausweichmanöver einen Unfall verhindern können, berichteten die Beamten.

Anhalteversuche der Polizei missachtet
Die darauffolgende Anhaltung durch die Polizei habe der Pensionist missachtet und seine Fahrt in Richtung Westen fortgesetzt. Erst in einer Ausweichbucht konnte der Mann schließlich gestoppt werden. Der 89-Jährige wurde wegen Fahrens ohne Lenkberechtigung, Geschwindigkeitsüberschreitung, Überholen im Überholverbot, Vorrangverletzung und Missachtung der Anhaltung der zuständigen Bezirkshauptmannschaft angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden