Di, 22. Mai 2018

Massiver Abbau

22.10.2008 15:37

Yahoo entlässt 1.400 Mitarbeiter

Nach einem Gewinneinbruch von 64 Prozent im dritten Quartal hat das US-Internet-Unternehmen Yahoo am Dienstag die Entlassung von mindestens 1.400 Mitarbeitern in den nächsten zwei Monaten angekündigt. Das sind etwa zehn Prozent der insgesamt 14.300 Mitarbeiter von Yahoo. Es ist bereits der zweite massive Arbeitsplatzabbau in diesem Jahr.

Das kalifornische Unternehmen meldete am Dienstag für die Monate Juli bis Ende September einen Gewinn von 54 Millionen Dollar (42 Millionen Euro) oder vier US-Cents pro Aktie. Im Vorjahr betrug der Gewinn noch 151 Millionen Dollar oder elf Cents pro Aktie. Die Analysten hatten einen Gewinn von neun Cents pro Aktie erwartet.

Die Zukunft des 1995 gegründeten Unternehmens ist fragwürdig. Im Geschäft mit Suchanzeigen hatte Yahoo zuletzt immer mehr Boden an Google verloren. Seit der Ablehnung eines Übernahmeangebots durch Microsoft im Sommer befindet sich der Aktienkurs auf Talfahrt.

Erst vergangenen Donnerstag hatte ein Microsoft-Sprecher erklärt, dass an einer Übernahme kein Interesse besteht. Man sehe aber weiter Chancen für eine Kooperation mit Yahoo im Bereich der werbefinanzierten Websuche.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden