Mi, 23. Mai 2018

Grundsatzeinigung

22.10.2008 14:49

Wiener Börse übernimmt die Börse Prag

Die Wiener Börse wird die Prager Börse mehrheitlich übernehmen. Darauf habe man sich grundsätzlich geeinigt, bestätigte Börse-Sprecherin Beatrix Exinger Mittwoch früh entsprechende Medienberichte in Prag. "Wir haben uns über die 'general terms of sale' geeinigt", über den Preis und andere Details des Deals werde noch verhandelt, erklärte Exinger.

Der Wert der Prager Börse (BCPP) wird auf 200 bis 400 Millionen Euro geschätzt. Tschechischen Medienberichten zufolge könnten die Wiener bis zu 90 Prozent der BCPP-Aktien übernehmen. Größter Aktionär der Prager Börse ist derzeit das Investmenthaus Patria, das 25 Prozent der Anteile hält. Die Erste-Bank-Tochter Ceska sporitelna ist mit 14,7 Prozent an der Prager Börse beteiligt, die Tiger Holding Four mit 13,5 Prozent.

Man sei froh, dass sich die Prager Börse mit einem renommierten Partner in der Region verbinden könne, sagte Patria-Generaldirektor Jan Klenor in einer ersten Stellungnahme. Er gehe davon aus, dass der Zusammenschluss das Wachstum des tschechischen Kapitalmarktes beschleunigen werde, so Klenor weiter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden