Fr, 20. Oktober 2017

Finanzkrise

22.10.2008 09:45

Krise – Leute sparen bei Beerdigungen

Die Oberösterreicher sparen - manchmal über den Tod hinaus. So wählt etwa jeder Zweite fürs Begräbnis eines Angehörigen eine kostensparende Variante. Der Trend zur günstigeren Feuerbestattung nimmt zu, liegt in Städten schon bei 70 Prozent.

Die 180 oberösterreichischen Bestatter - die meisten sind Familienunternehmen - richten jährlich 12.000 Begräbnisse aus. Die Entwicklung zum Sparen beobachtet Spartensekretär Mag. Bernhard Eckmayr von der Wirtschaftskammer schon länger. Die Oberösterreicher sind besonders preisbewusst.

"Auch die Bestattung ist konjunkturabhängig", bestätigt Obmann-Stellvertreter Dr. Franz Dobretsberger. Die derzeitige Bankenkrise macht vor allem älteren Menschen Sorgen, ob sie sich das Begräbnis noch leisten können: "Wir haben deswegen vermehrt Anfragen", berichtet Dobretsberger.

Bei einem Begräbnis ist mit Kosten von 1500 bis 2000 Euro zu rechnen, dazu kommen 800 bis 1500 Euro für die Friedhofsverwaltung. Bei der Feuerbestattung  und vorhandener Nische fallen 700 bis 800 Euro Gebühren an. Je 4000 Euro für Begräbnis und Grabstein sind beim Finanzamt der maximale Absetzbetrag als außergewöhnliche Belastung.
"Das ist schon gehobener Standard", so Dobretsberger.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).