Sa, 16. Dezember 2017

Weniger Pleiten

21.10.2008 16:20

OÖ trotzt bei Insolvenzen der Finanzkrise

Oberösterreichs Ausreißer-Rolle bei den bundesweit sinkenden Wirtschaftsdaten setzt sich in der aktuellen Insolvenzstatistik fort: Während in ganz Österreich die Privatkonkurse angestiegen sind, wurden sie in Oberösterreich weniger.

Derzeit noch. Die Finanzkrise schlägt sich in der Statistik noch nicht nieder. Bis Ende September hat die private Wirtschaftsauskunftei Creditreform bundesweit die Firmen- und Privatinsolvenzen erhoben und mit den Daten des Vorjahrs verglichen. Demnach landeten von Jänner bis September 2008 in ganz Österreich 7206 persönliche Pleiten vor dem Konkursgericht, im gleichen Zeitraum 2007 waren es 6481 - das ist ein Anstieg von 11,2 Prozent.

Oberösterreich dagegen verzeichnet mit 962 Privatkonkursen genau 44 oder 4,4 Prozent weniger. Nur Tirol hat mit 13 Prozent einen höheren Rückgang, in allen anderen Bundesländern stiegen die Privatkonkurse an, am stärksten in Wien mit 28,7 Prozent.

Laut Creditreform-Chef Rainer Kubicki heißt das nicht, dass sich heuer in Österreich mehr Menschen verschuldet haben: Es gab einen Rückstand aus früheren Jahren, der durch die aufgestockten Schuldnerberatungen abgearbeitet wird. Privatkonkurse seinen "ein gutes System für Entschuldung und einen Neustart."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden