Sa, 26. Mai 2018

Unerlaubter Urlaub

21.10.2008 14:09

Littbarski als Saipa-Teheran-Coach gefeuert

Der iranische Fußball-Erstligist Saipa Teheran hat seine Zusammenarbeit mit dem ehemaligen deutschen Teamspieler Pierre Littbarski endgültig beendet. "Littbarski ist vor zwei Wochen ohne Erlaubnis nach Dubai gereist und ist seitdem nicht wieder zurück", sagte Saipa-Chef Hamid Sadschadi am Montag im iranischen Fernsehen. Damit sei die Zusammenarbeit endgültig beendet, so der Clubchef.

Littbarski hat 40 Prozent von seinem Einjahresvertrag - angeblich 350.000 Euro - bereits erhalten, fordert jedoch weitere zehn Prozent. Saipa sei noch am Überlegen, ob der restliche Betrag ausbezahlt werden soll oder nicht, so Sadschadi.

Erfolglosester Trainer in Saipas Geschichte
Littbarski war in seiner zehnwöchigen Tätigkeit der erfolgloseste Trainer in der Vereinsgeschichte. Saipa war mit Littbarski aus der asiatischen Champions League ausgeschieden und lag in der Liga - mit lediglich nur drei Punkten aus sieben Spielen - abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. Derzeit wird die Mannschaft von zwei iranischen Assistenten trainiert, die Littbarski am Anfang seiner Arbeit beurlaubt hatte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden