Mi, 23. Mai 2018

"Riesen-Sauerei"

21.10.2008 16:56

Lilleström setzt Kiesenebner vor die Tür

Das Gastspiel von Ex-Teamspieler Markus Kiesenebner beim norwegischen Erstligisten Lilleström geht Ende Oktober unrühmlich zu Ende. Der Tabellen-Zwölfte hat dem 29-Jährigen wegen der aus der Sicht des Clubs zu langen Regenerationszeit die Kündigung geschickt. Kiesenebner kämpft gegen die Entscheidung an, obwohl "das Thema für mich eigentlich abgeschlossen ist".

Kiesenebner hatte in dieser Woche neuerlich ein Gespräch mit dem norwegischen Club, um eine außergerichtliche Lösung zu finden. "Der Verein hat gesagt, dass er es anders lösen will. Wir sind am Verhandeln", berichtete Kiesenebner. Deshalb reist nächste Woche auch Manager Jürgen Werner nach Norwegen.

Kiesenebner, der noch einen Vertrag bis Ende 2010 hätte, geht es dabei aber nicht ums Geld. "Das ist ein Skandal, eine Riesen-Sauerei, wenn das durchgeht. Dann muss jeder Spieler, der sich einen Kreuzbandriss oder andere schwere Verletzungen zuzieht, Angst haben, seinen Job zu verlieren", sagte der gebürtige Linzer, der stets mit einer Knieverletzung zu kämpfen hatte. Zudem handle es sich dabei um keinen Einzelfall. "Es geht jetzt anderen Spielern schon ähnlich. Es haben mir schon einige gesagt, dass sie die nächsten sein werden", merkte Kiesenebner an.

Anfang November Rückkehr nach Österreich
Der 1,81 Meter große Mittelfeldspieler hält sich derzeit noch bei Lilleström fit, allerdings außerhalb des Mannschaftstrainings, um keine Verletzung mehr zu riskieren, und fliegt am 2. November mit seiner Frau Michaela und Sohn Matteo nach Wien. In Österreich will der einfache ÖFB-Teamtorschütze vorerst bei einem Verein im "Wiener Raum" mittrainieren und in der Winterübertrittszeit bei einem Bundesliga- oder Erste-Liga-Club unterkommen. "Ich bin für alles offen, muss nicht in der Bundesliga spielen", betonte Kiesenebner.

Im Vordergrund steht für den 29-Jährigen, wieder Spielpraxis zu sammeln. Sein bisher letztes Pflichtspiel für die Norweger hat der Ex-Austrianer im September 2007 bestritten. "Ich will wieder Spaß am Fußball finden, der ist mir im vergangenen Jahr genommen worden", erklärte der schussstarke Mittelfeldspieler.

Langsam zurück zu alter Klasse
Körperlich fühlt sich der Ex-LASK-Spieler "sehr gut", nur bei höheren Belastungen spüre er einen Muskelkater. Bei hundertprozentiger Fitness traut sich der Oberösterreicher auch durchaus noch einmal ein Auslands-Engagement zu. "Es ist noch etwas möglich, mit 29 Jahren bin ich im besten Fußball-Alter. Nur nach Norwegen werde ich sicher nicht mehr gehen", sagte Kiesenebner. Vorerst will er aber kleinere Brötchen backen, sich kontinuierlich wieder nach oben arbeiten. In dieser Zeit sei auch an eine Einberufung ins Nationalteam klarerweise nicht zu denken.

Kiesenebner, der am 28. April 2004 beim 4:1-Sieg gegen Luxemburg im ÖFB-Teamdress debütiert hatte, wechselte im Juni 2007 von der Wiener Austria nach Norwegen und wollte von dort den Wechsel in die englische Premier League schaffen. Tatsächlich kam er bei Lilleström allerdings nur zweimal in der Meisterschaft und einmal im UEFA-Cup - jeweils als Joker - zum Einsatz. Seinen Transfer bereut er im Nachhinein aber trotzdem nicht. "In dem Moment war es der richtige Schritt, ich habe sehr viel gelernt und viel Lebenserfahrung gewonnen. Dass kann mir keiner mehr nehmen", sagte Kiesenebner.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Schiri verhaftet
Aktion scharf gegen Spielmanipulation in Ukraine
Fußball International
Sieg in Relegation
Wydras Aue sichert sich Klassenerhalt in 2. Liga
Fußball International
Starker Nachwuchs
U16 holt Sieg bei Viernationenturnier in Schweden
Fußball National
Fußball-Bundesliga
Altach trennt sich von Trainer Klaus Schmidt
Fußball National
„Bin Problem geworden“
Buffon pfeift auf Abschiedsspiel der „Azzurri“
Fußball International
Was für ein Blackout!
Torhüter vergisst die Regeln und kassiert Treffer
Video Fußball

Für den Newsletter anmelden