Mi, 22. November 2017

„[ein]geprägt“

22.10.2008 10:36

Christoph Feurstein über Täter, Opfer, Menschen

Natascha Kampusch, die Affäre um Kardinal Hans Hermann Groer, Berichte über Kinderschänder und Abschiebungen - ORF-Journalist Christoph Feurstein hat seine beruflichen Erfahrungen mit Kriminalfällen und menschlichen Schicksalen in einem Buch zusammengefasst. Anhand zehn exemplarisch ausgewählter Geschichten schildert der Redakteur darin seine Eindrücke und die Geschichten der Betroffenen. Am Dienstagabend wurde das Buch in Wien präsentiert.

"[ein]geprägt - Täter Opfer Menschen" so der Titel des 221-seitigen Buches, in dem Feurstein auch den Tod von Baby Iris Maria nach Misshandlungen durch den Vater, seine Begegnung mit dem KZ-Überlebenden Adolf Burger oder das Leben von Domina "Alice" und "Madame Sue" beleuchtet. Über den Höhepunkt seiner bisherigen Karriere - das erste Interview mit Natascha Kampusch spricht der Journalist in dem letzten Kapitel seines Buches: "Ich bin davon überzeugt, ein Interview mit einem Gewaltopfer ist niemals ein Wunschkonzert. Hier geht es darum, was die Betroffene zu sagen bereit ist. Das Opfer gibt den Ton an, niemand sonst."

"Nichts Schlimmeres, als mitten in Leid zu platzen"
Bereits kurz nach der Entführung besuchte und interviewte der Journalist Natascha Kampuschs Familie zum ersten Mal: "Es gibt kaum Schlimmeres, als mitten in das Leid zu platzen, nach Gefühlen und Ängsten zu fragen", schreibt der ORF-Redakteur. "Ich bin mit meinen 25 Jahren das jüngste Mitglied von 'Thema', also trifft es mich."

17 Beiträge drehte Feurstein in Folge bis zur Flucht von Natascha Kampusch im Jahr 2006. Ihre Geschichte sowie seine Eindrücke der zahlreichen Besuche und Drehs beschreibt er auf 29 Seiten, auch die beruflichen Hintergründe seiner Rolle als Journalist kommen nicht zu kurz. Feurstein berichtet vom "Nervenkrieg", das erste Interview zu bekommen, und "Groupies", die ihm auf der Straße um den Hals fallen.

"Vieles kann auch ich nur vermuten - und das ist gut so"
"Wäre Natascha Kampusch nicht die Persönlichkeit, die sie ist, wäre das Interesse an ihr schon längst verschwunden", ist Feurstein überzeugt. Hätte sie das Opfer dargestellt, das sich die Öffentlichkeit wünscht, gäbe es keine Schlagzeilen mehr." Vehement spricht sich der ORF-Redakteur gegen die Aufdeckung intimer Details gegen den Wunsch von Natascha Kampusch aus: "Vieles kann auch ich nur vermuten - und das ist gut so."

Bild (c) ORF/Ali Schafler, "Thema spezial - Der Fall Kampusch"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden