Fr, 25. Mai 2018

Tuberkulose-Fall

21.10.2008 17:58

Banges Warten auf Testergebnisse

Nach dem TBC-Fall in einer Wiener Obdachloseneinrichtung der Caritas sind die Mitarbeiter und übrigen Bewohner auf die Lungenkrankheit hin untersucht worden. Die Ergebnisse sollen in der kommenden Woche vorliegen.

Am 15. September war ein 60-jähriger Bewohner des Caritas-Heimes tot aufgefunden worden. Bei der Obduktion haben die Ärzte dann den TBC-Erreger festgestellt.

Banges Warten
Aufgrund der langsamen Vermehrung der Tuberkulosebakterien dauere es zumindest einige Wochen, bis eine Neuerkrankung diagnostiziert werden könne, teilte am Dienstag das Gesundheitsamt in einer Aussendung mit. In Wien würde in den Obdachloseneinrichtungen zumindest einmal jährlich eine Röntgenuntersuchung durchgeführt, an der auch das Personal teilnehmen könne.

2007 erkrankten insgesamt 183 Personen in Wien an offener Tuberkulose, eine Ansteckung erfolgt mittels Tröpfcheninfektion. Die Tuberkulose sei allerdings durch spezielle Antibiotika gut behandelbar, unterstrich das Gesundheitsamt.

Rund hundert Personen, unter ihnen andere Heimbewohner sowie auch Betreuer, hatten mit dem Verstorbenen - dieser bewohnte ein Einzelzimmer - Kontakt. Ob sich jemand mit der gefährlichen Lungenkrankheit angesteckt hat, ist derzeit aber noch unklar. Nun jedenfalls beginnen die Untersuchungen aller Personen in dem Caritas-Heim.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden