So, 27. Mai 2018

Trotz Notbremsung

22.10.2008 18:11

Eurocity-Zug kracht in ausgebüxte Rinderherde

Am Montagabend ist ein Schnellzug auf der Südbahnstrecke in der Obersteiermark in eine Rinderherde, die eine Weideumzäunung durchbrochen hatte, gefahren. Der ÖBB-Eurocity war von Villach nach Wien unterwegs. Ein Jungrind verendete, die Strecke war für mehr als eine Stunde gesperrt.

Aus ungeklärter Ursache waren laut Polizei zwischen St. Georgen ob Judenburg und Thalheim mehrere Jungrinder von einer Weide ausgebüxt. Der 48-jährige Lokführer des EC 30 "Allegro Johann Strauß", der gegen 19.30 Uhr mit 132 Passagieren an Bord durchkam, sah die Tiere zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig die Notbremsung einleiten. Ein Jungrind wurde von der Lok erfasst und getötet.

Von den Fahrgästen wurde niemand verletzt. Die Südbahnstrecke war bis 20.40 Uhr gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden