So, 27. Mai 2018

Neue Masche

21.10.2008 08:58

Trickdiebe treten jetzt als "Finanzexperten" auf

Schlimm genug, wie viel Geld durch die internationale Finanzkrise in den letzten Wochen vernichtet wurde. Doch jetzt nutzen auch noch dreiste Trickdiebe die Verunsicherung der kleinen Sparer schamlos aus! Die Gauner geben sich dabei als Bankangestellte aus und bringen die verunsicherten Opfer dazu, ihr Erspartes abzuheben. Dann schlagen die Täter zu.

Helga R. (Name von der Redaktion geändert) spielt immer wieder in Gedanken den Mittag des 17. Oktober durch: Ein Unbekannter stand vor ihrer Türe. Die Pensionistin: "Er gab sich als Handwerker aus." Als die 72-Jährige zurück in die Küche ging, erleichterte sie der falsche Arbeiter in der Zwischenzeit um 15.000 Euro, die sie in einem Wäschekasten versteckt hatte.

Helga R. ist Opfer einer neuen Masche von Trickdieben: Denn, zwei Tage zuvor informierte sie ein "Bankangestellter" über die Zahlungsunfähigkeit ihrer Hausbank. Einzige Möglichkeit, ihr Erspartes zu retten: schnell das gesamte Geld abheben und zu Hause deponieren! Helga R. war verunsichert, befolgte den Ratschlag des angeblichen Finanzexperten. Der Betrüger musste sich dann nur noch Zugang zu ihrer Wohnung verschaffen, um an das Bargeld zu kommen.

Auch andere durchwegs ältere Menschen mussten in Österreich schon böse Erfahrungen mit diesen skrupellosen Trickdieben machen. Bei welchem Bankinstitut die ahnungslosen Opfer Kunden sind, ist laut Dr. Udo Jesionek vom "Weißen Ring" ganz leicht auszuspionieren: "Ein Blick auf die Bankomat-Karte beim Bezahlen an einer Kasse reicht. Oder die Betrüger beobachten ihre Opfer eben beim Gang zum Geldautomaten. Die Trickdiebe müssen sich nur noch Zutritt in die Wohnung verschaffen. Denn Kriminelle wissen über die Lieblingsverstecke wie Wäscheschrank und Matratze Bescheid!"

Von Brigitte Blabsreiter, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden