Fr, 17. November 2017

Innovation in OÖ

21.10.2008 18:41

Braucommune Freistadt heizt auch Häuser

Gemeinsam rüsten Brauerei und Stadt Freistadt für eine optimale Zusammenarbeit auf dem Energiesektor. Durch das Leuchtturmprojekt liefert die Brauerei künftig neben Bier auch Wärme an die Stadt.

Wie Kühlung und Abwärme aus dem Braubetrieb bestmöglich in Energie umgewandelt werden können, erforscht ein Team der Technischen Universitäten Wien und Graz und des Energieinstitutes Linz. Ab 2010 wird die Brauerei von Erdöl auf Hackschnitzel aus der Region umstellen und auch Gebäude in der Stadt mit Wärme versorgen.
"Ich hatte die Idee, weil im Braubetrieb so viel Restenergie verschwendet wird. Die Stadt ist dann auf den Zug aufgesprungen", freut sich Prokurist Ewald Pöschko.

Die Kosten von 80.000 Euro werden zum Teil gefördert, den Rest teilen sich Betrieb und Stadt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden