Mo, 28. Mai 2018

Foto als Beweis

21.10.2008 09:22

Japaner wollen Spuren des Yeti entdeckt haben

Einen Hinweis auf die Existenz des sagenumwobenen Yeti will ein japanisches Abenteuer-Team in Nepal gefunden haben. Bei ihrer 42 Tage dauernden Expedition um den 7.661 Meter hohen Dhaulagiri IV im Himalaya seien sie auf Fußabdrücke von "etwa 20 Zentimetern Länge" gestoßen, berichtete Yoshiteru Takahashi vom "Yeti Project Japan".

Zwar sei es ihnen auch bei dieser dritten Expedition nicht gelungen, ein Foto des Affenmenschen zu machen, aber die Abdrücke (links; im Vergleich mit dem Fußabdruck eines Menschen rechts) seien Beweis genug, sagte Takahashi am Montag in Kathmandu. Er und sein Team seien erfahren genug, um Abdrücke von Bären, Wölfen und anderen Tieren zu unterscheiden. Der Abdruck stamme von keinem dieser Tiere.

Die japanische Gruppe versuchte nach eigenen Angaben vergeblich, mit neun bewegungsempfindlichen Kameras den Yeti abzulichten. In der Region hatte Takahashi vor fünf Jahren einen etwa 150 Zentimeter großen Schemen gesehen, den er für den Yeti hielt. Das Team kündigte an, sobald wie möglich eine neue Expedition zu starten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden