So, 19. November 2017

„Geniale Szene“

21.10.2008 17:56

Presse feiert „Tosca“-Sequenz im neuen Bond

Das neue James-Bond-Abenteuer "Quantum of Solace", deutscher Titel: "Ein Quantum Trost", hat von der britischen Presse nach der ersten Vorführung gute Noten erhalten. Zehn Tage vor der Weltpremiere wurden vor allem die schauspielerischen Leistungen von Daniel Craig als Bond und Judi Dench als M gelobt, kritisiert wurde ein Überhang an Action unter der Regie des Schweizers Marc Forster. "The Independent" und das Online-Magazin "Total Film" lobten vor allem jene Sequenz, die auf der Bregenzer Seebühne mit einer "Tosca"-Aufführung im Hintergrund spielt - "eine der genialsten Szenen des Films", so das einhellige Urteil.

Von den insgesamt sieben Minuten und elf Sekunden, die es von den Dreharbeiten in Vorarlberg in den Film geschafft haben, können rund 80 Sekunden auf der Webseite des "Daily Telegraph" gesehen werden (siehe Infobox). In der "grandiosen Szene" (Total Film) schaltet sich Bond dank eines gestohlenen Ohrstöpsels in ein Geheimtreffen der mysteriösen Organisation "Quantum" rund um Dominic Greene (Mathieu Amalric) ein, was naturgemäß für wenig Freude bei den Bösewichten sorgt.

"Die Bregenz-Szenen sind einzigartig"
Auch die Verantwortlichen der Bregenzer Festspiele sind begeistert. "Die hohen Erwartungen wurden erfüllt", sagte Pressesprecher Axel Renner, nachdem die Festspiel-Verantwortlichen den Streifen bei einer Pressevorführung in Berlin erstmals zu Gesicht bekommen hatten. Regisseur Forster zollte Renner großes Lob: "Es ist ein packender Film. Die Bregenz-Szenen sind einzigartig", kam Renner ins Schwärmen.

Inhaltlich stelle die Bregenz-Sequenz eine Schlüsselszene des Films dar, erklärte Renner. "Bond entdeckt seine Widersacher, woraufhin eine actionreiche und teilweise brutale, gleichzeitig aber subtile Verfolgungsjagd beginnt." Dabei gelinge es Forster hervorragend, die "Tosca"-Aufführung auf der Seebühne in den Film zu integrieren. Der Regisseur habe das Spiel auf dem See auf ganz eigene Art und Weise in die Filmhandlung eingefügt: Die Jagd durch das Festspielhaus laufe am Schluss ab wie ein apokalyptischer Stummfilm - immer wieder durchsetzt mit den eindrucksvollen Szenen der Oper. "Forster hat es geschafft, Oper- und Filmhandlung so zu kombinieren, dass etwas Neues entsteht."

Bregenz und die Festspiele würden sehr von "Quantum of Solace" profitieren, umgekehrt gewinne aber auch der Bond-Streifen viel durch die Szene auf der Seebühne, zeigte sich Renner überzeugt. "Forster hat die Dramatik der Seebühne verstanden. Er wäre wohl ein hervorragender Seebühnen-Regisseur", sagte Renner.

Österreichischer Kinostart für "Ein Quantum Trost" ist der 7. November, den neuesten Trailer und mehr kannst du dir rechts in der Infobox ansehen!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden