Do, 24. Mai 2018

Spatenstich

22.10.2008 09:43

In Spielberg graben endlich die Bagger

Na also, es geht ja! Das bange und nerventötende Warten ist endlich Geschichte, seit Montagvormittag buddeln in Spielberg die Bagger. Als erster Schritt wird einmal der Asphalt hergerichtet, dann stampft man eine Unterführung aus dem Boden. In der Region knallen die Korken, der Ortschef ist "überglücklich"!

"Das ist ein gutes Zeichen", schmunzelte Fotograf und "Ö-Ring-Legende" Franz Hruby, als sich pünktlich zum Baustart die Sonne durch die Wolken gekämpft hatte. Hruby ist einer der Enthusiasten und Urväter der steirischen Formel-1-Szene. Nach jahrelangem Hickhack, Enttäuschungen und Rückschlägen rollten Montagvormittag endlich die Baumaschinen (ein Bagger, drei Lastwägen) auf dem Ringgelände auf. Zuerst werden sich die Arbeiter ein sechs Kilometer langes Asphaltband vorknöpfen, dann unter der Start-Ziel-Geraden eine Unterführung errichten.

"Mateschitz gibt uns eine neue Chance"
"Wir sind überglücklich", freute sich auch Bürgermeister Kurt Binderbauer, dass jetzt Nägel mit Köpfen gemacht werden. "Fünf Jahre haben wir gewartet, jetzt gibt uns Dietrich Mateschitz eine neue Chance!"

Red-Bull-Boss als Privat-Investor
Die stolze Summe von 70 Millionen Euro pumpt der Red-Bull-Boss als Privat-Investor in das Motorsportprojekt, neun Millionen Euro steuert das Land an Förderungen bei. Im Frühjahr 2010, wenn alle geplanten Gebäude, Boxen und Tribünen stehen, sollen dann wieder die Motoren heulen. Binderbauer: "Jetzt hoffen wir einmal, dass es recht lange nicht schneit..."

Bewegte Geschichte

  • Mehr als ein halbes Jahrhundert ist es bereits her, als zum ersten Mal in der Region - auf der Zeltweger Flughafen-Rumpelpiste - die Motoren heulten. 1964 fiel die Startflagge zum Grand Prix, Jochen Rindt startete auf einem Brabham.
  • 1969 wird der Ö-Ring eröffnet, bis 1987 ist Spielberg im Formel-1-Kalender verankert. Nach Problemen mit Grand-Prix-Guru Bernie Ecclestone werden allerdings die Ampeln wieder auf Rot gestellt.
  • Zehn Jahre ist Pause, bis Landesrat Gerhard Hirschmann den Renntross wieder in die Obersteiermark lotst. Am 18. Mai 2003 verabschiedet sich der Formel-1-Zirkus dann endgültig aus dem Aichfeld.
  • 2004 sagt der Umweltsenat nach Anrainer-Einsprüchen "Nein" zu weiteren Veranstaltungen. Investoren springen ab, 2008 gibt die Regierung aber grünes Licht für ein abgespecktes Rennprojekt.

von Gerald Schwaiger und Gerhard Felbinger, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden