Do, 24. Mai 2018

7-Punkte-Programm

21.10.2008 10:23

Schützenhöfer will Steuerreform vorziehen

Der steirische ÖVP-Obmann und Vize-LH Hermann Schützenhöfer forderte mittels eines Sieben-Punkte-Programmes ein "Maßnahmenpaket für die steirische Wirtschaft gegen den drohenden Konjunkturabschwung". Dies beinhaltet neben standortpolitischen Maßnahmen auch eine vorgezogene Steuerreform. Schützenhöfer hatte im März der SPÖ in einem Interview noch mit einer Neuwahl gedroht hat, falls diese weiter auf ihren diesbezüglichen Plänen beharre.

Der steirische ÖVP-Obmann meinte am Montag nach der Sitzung der Landesregierung, Politik und Wirtschaft seien in der "sehr schwierigen Lage" gefordert, Maßnahmen zu setzen. "Die Zeit der Hochkonjunktur seit 2004 ist endgültig vorbei", so der Vize-Landeshauptmann, deshalb präsentiere die steirische ÖVP nun ein Programm mit vier Punkten auf Landes- und drei Punkten für Maßnahmen auf Bundesebene. "Für den steirischen Anteil ist im Budget Vorsorge getroffen, der Bund müsse sich entsprechend beteiligen", forderte Schützenhöfer. Das Programm auf Landesebene solle einen Umfang von rund 100 Millionen Euro haben.

  • In der Steiermark müssten standortpolitische Akzente durch Senkung der Energiekosten für Unternehmen, internationale Vermarktung der Steiermark als Wirtschaftsstandort, Ansiedelung innovativer Unternehmen und Investitionen in die Infrastruktur gesetzt werden.
  • Zweitens solle eine "Konjunkturprämie" die technologieintensiven Investitionen inklusive Forschung und Entwicklung stärken.
  • Drittens müssten die innerbetrieblichen Qualifizierungsmaßnahmen ausgebaut werden.
  • Als vierten Punkt sehe das Programm die Erweiterung der Finanzierungshilfen im Defensivbereich wie Haftungen, Garantien, Rettungs- und Umstrukturierungsbeihilfen für KMU vor.

Der Bund wiederum sei in drei Punkten gefordert: Hier brauche es ein bundesweites Konjunktur- und Beschäftigungspaket, die sogenannte Mittelstandsmilliarde, eine Verlängerung der exportwirksamen Internationalisierungsoffensive mit rund 25 Millionen Euro jährlich sowie eben ein Vorziehen der Steuerreform mit insbesondere der Senkung der Lohnsteuer zur Stärkung der Kaufkraft. Auf den Meinungswechsel bei der Steuerreform angesprochen, meinte Schützenhöfer: "Die Zeiten ändern sich, man muss reagieren."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden