Di, 22. Mai 2018

Crash auf Autobahn

20.10.2008 16:27

Geisterfahrer prallt gegen Reisebus

Ein Geisterfahrer hat Montag früh auf der Tauernautobahn in Salzburg einen schweren Verkehrsunfall verursacht. Der Mann war mit einem Kleintransporter auf der falschen Fahrbahn unterwegs und prallte bei der Ausfahrt Hallein gegen einen bosnischen Reisebus. Der Geisterfahrer wurde laut Landespolizeikommando Salzburg schwer verletzt, die Insassen des Reisebusses kamen mit dem Schrecken davon.

Kurz vor dem Zusammenstoß gegen 3.30 Uhr hatten Autofahrer die Polizei alarmiert, dass zwischen Hallein und Salzburg Süd ein Geisterfahrer unterwegs ist. Zwar fuhren die Beamten sofort die Strecke ab, kamen jedoch zu spät: Der Kleintransporter war bereits mit dem Bus aus Bosnien zusammengeprallt.

Der Geisterfahrer war allein in seinem Auto, im Reisebus saßen rund 30 Fahrgäste. Trotz des heftigen Zusammenpralls blieben sie allesamt unverletzt. Die Fahrbahn in Richtung Villach war zwei Stunden lang komplett gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden