Di, 22. Mai 2018

Nach Tod Haiders

20.10.2008 13:16

"Keine Wiedervereinigung zwischen FPÖ und BZÖ"

Ein Zusammenschluss von FPÖ und BZÖ kommt auch nach dem Tod von Jörg Haider offenbar nicht in Frage. Sowohl der freiheitliche EU-Abgeordnete Andreas Mölzer als auch Neu-BZÖ-Mandatar Ewald Stadler lehnten am Sonntagabend in der ORF-Diskussionssendung "Im Zentrum" eine Wiedervereinigung vehement ab. Mölzer sprach sich immerhin für eine verstärkte Zusammenarbeit aus, Stadler übte heftige Kritik an der FPÖ-Spitze, die er als "Strache-Junta" bezeichnete.

Der frühere Volksanwalt ist auch der Meinung, dass der bisherige Vizeparteichef Stefan Petzner wie geplant Bündnisobmann werden sollte. Dieser sei die "beste Besetzung", diese Position sollte ein Kärntner Funktionär ausfüllen, und für die junge Wählerschicht könne er sich auch keinen besseren vorstellen, meinte Stadler.

"Enklave beim Ewald in Krems"
Mölzer glaubt hingegen, dass Petzner, der eigentlich als Gast für die Diskussion geplant war und am Sonntag durch Stadler ersetzt wurde, noch zum Problem für das BZÖ werden könnte. Dass Jörg Haider verstorben ist, sieht er für die Freiheitlichen als nicht so bedeutend an, habe man sich doch schon längst und ursprünglich unfreiwillig vom Kärntner Landeshauptmann abgenabelt: "Das Problem der FPÖ ist der plötzliche tragische Tod der Ich-AG nicht." Für die Zukunft erwartet Mölzer, dass es das BZÖ außerhalb Kärntens nicht mehr geben wird - "vielleicht noch eine Enklave beim Ewald in Krems".

Stadler sieht die Zukunft des Bündnisses ungleich rosiger und hofft noch, dass sich vielleicht eine Regierungsbeteiligung ausgehen könnte. Dafür stünde das BZÖ im Gegensatz zur FPÖ bereit. Ziel müsse sein, dass man die Große Koalition verhindere. Denn schon jetzt wolle SPÖ-Chef Werner Faymann das Land wie seit eh und je zwischen Rot und Schwarz aufteilen, spielte der Neu-BZÖler auf die Aussagen des sozialdemokratischen Kanzlerkandidaten im "Hohen Haus" an, wonach die Posten zwischen SPÖ und ÖVP weiterhin 50:50 in der Regierung vergeben werden sollten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Hofmanns Abschied
Rapid: „Es war schlimm - aber wunderschön“
Fußball National
Peinliche Niederlagen
Austrias Talfahrt: Die violette Bankrotterklärung
Fußball National
Strommast gerammt
Brüder stürzten mit Motorsegler bei Landung ab
Oberösterreich
Jäger spannte Draht
Zweifache Mutter entging beim Radeln Todesfalle
Oberösterreich
Politik lockt mit Geld
Neue Rezepte gegen den Hausärzte-Mangel
Österreich
Ganz schön stark!
Muskel-Bauer trägt Arabella auf Händen
Stars & Society
Kreuzreaktionen
Allergiker mögen keinen Hummer
Gesund & Fit
Wegen Billiganbietern
In Bedrängnis: Frisöre müssen Haare lassen
Österreich

Für den Newsletter anmelden