So, 27. Mai 2018

Zwangsschließung?

19.10.2008 20:25

Wirbel um neue Mega-Disco im Prater

Der Praterdome am Riesenradplatz: Wiens neueste Mega-Disco, eine der größten Europas, öffnet am 22. Oktober mit viel Pomp und Trara seine Pforten. Die Opposition ortet Unregelmäßigkeiten im Behördenverfahren und fordert notfalls die Zwangsschließung.

Denn: Erst für den 27. Oktober, also fünf Tage nach der Eröffnung, hat der Magistrat eine gewerberechtliche Ortsverhandlung angesetzt. Geladen sind unter anderen Anrainer, die im Verfahren eine gewisse Parteienstellung innehaben. Das brachte den Stein ins Rollen.

Die Grünen haben dem zuständigen Bezirksamt eine Sachverhaltsdarstellung übermittelt. Sie fordern notfalls die Schließung, sollte die Eröffnungsfeier "rechtswidrig" durchgeführt werden. Aus Sicherheitsgründen. "Der Diskotheken-Betreiber darf nicht anders als jeder Würstelstandbesitzer behandelt werden, nur weil Vizebürgermeisterin Grete Laska hinter dem Projekt steckt", wettert Adi Hasch, Bezirks-Vize der Leopoldstadt.

Pannenserie rund um den Pratervorplatz
Das Ganze reiht sich in eine Serie von Pleiten, Pannen und verschwundenen Millionen rund um den Pratervorplatz, mit der sich bereits der Staatsanwalt beschäftigt. Die politische Verantwortung für den Prater fällt in den Bereich der Vizebürgermeisterin.

Auf diese schießt sich auch die ÖVP ein und spricht von völligem Chaos. "Es kann nicht sein, dass eine Disco für 5.000 Personen eröffnet, ohne dass alle Auflagen und Anliegen der Anrainer behandelt wurden", so Bezirksobmann Norbert Walter.

Von Alex Schönherr, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden