Mo, 28. Mai 2018

Gefährliche Szenen

20.10.2008 11:18

"Am Skywalk Spittelau herrscht Faustrecht!"

Der Skywalk Spittelau (Bild), jener Rad- und Fußweg, der den 19. mit dem 9. Bezirk verbindet, ist im Grunde eine tolle Sache. Passanten müssen nicht mehr die verkehrsreiche Heiligenstädter Straße queren. Doch gerade zu Stoßzeiten am Morgen sei es schon häufiger zu gefährlichen Szenen gekommen, berichten Betroffene.

"Es herrscht das Faustrecht. Radler gegen Fußgeher, keiner nimmt Rücksicht", wettert Klaus Henning. "Es ist lediglich eine Frage der Zeit, bis der erste Unfall passiert."

Radler zu schnell unterwegs
Das Problem: In der Mitte verengt sich der fast fünf Meter breite Skywalk auf kaum 3,40 Meter. Und: Von der Döblinger Guneschgasse aus gesehen ist der Übergang abschüssig. Manche Pedalritter nehmen das offenbar zum Anlass, um mit vollem Tempo über die Brücke zu jagen.

Eine bauliche Trennung zwischen dem Fußgänger- und dem Radfahrbereich gibt es nicht. Aufgrund der engen Gegebenheiten wäre das vermutlich auch nicht sinnvoll. Ein Schild "Radfahrer absitzen" würde bereits eine Verbesserung bringen, so der Tenor.

Von Alex Schönherr, Kronen Zeitung
Foto: Reinhard Holl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden