Sa, 16. Dezember 2017

Bankenpleite

18.10.2008 18:36

Bringt kaputte Constantia auch Aluwerk in Gefahr?

Die im letzten Moment vor der Pleite gerettete Constantia Bank und die Constantia Packaging, der die AMAG in Ranshofen gehört, sind offiziell getrennte Firmen, über Umwege könnte aber auch der Innviertler Aluminiumkocher betroffen sein. Wie eng die Constantia-Unternehmen tatsächlich verflochten sind, weiß aber niemand.

Auch Gewerkschafter Walter Schopf, der zehn Jahre in der Mitarbeiterstiftung saß und dadurch die Besitzverhältnisse bei AMAG und Constantia gut kennt, wagt keine Prognose: "Wie sich das auf die AMAG auswirken kann, weiß ich einfach nicht."

Der Halbjahrsbericht der Constantia Packaging lässt positiv denken: Der Konzernumsatz hat nach einer 60-Prozent-Steigerung die Milliarden-Marke überschritten, 50 Millionen Euro wurden investiert und fast 1200 Mitarbeiter neu aufgenommen. Mit der Constantia Bank und ihrer Tochter Immofinanz, deren Probleme zur Fast-Pleite geführt haben, gebe es faktisch keine Verflechtung, betont ein Konzernsprecher.

Die Constantia-Erbin Christine de Castelbajac hält ihre Anteile an der Packaging aber über eine niederländische Holding, die Constantia B.V.  und diese hat für Geschäfte der Immofinanz Haftungen in dreistelliger Millionenhöhe übernommen...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden