Di, 17. Oktober 2017

"Kein Beweis"

18.10.2008 14:52

Rekord-Sandwich im Iran zu früh verspeist

Äußerst dumm gelaufen ist ein wahrscheinlich geglückter Rekordversuch im Iran: Um die heimische Straußenzucht zu bewerben, wurde in Teheran ein über anderthalb Kilometer langes Sandwich zubereitet. Doch bevor die Notare vom Guiness-Buch der Rekorde mit dem Maßband zur Kontrolle schreiten konnten, fielen hungrige Schaulustige über den Zwei-Tonnen-Snack her und "vernichteten" alle Beweise.

"Nach ein paar Minuten waren nur mehr ein paar Brösel übrig", wird ein Augenzeuge von der Nachrichtenagentur Reuters zitiert. Die Guiness-Prüfer hatten gerade erst damit begonnen, den aus je 700 Kilogramm Straußen- und Hühnerfleisch zubereiteten Snack zu vermessen, als die Massen darüber herfielen. Freilich war es geplant gewesen, dass die Anwesenden das Rekordbrötchen vertilgen - nur halt nicht so schnell.

Fotos und Videos sollen Rekord beweisen
Die Straußenzüchter haben aber trotzdem noch Hoffnung auf Anerkennung ihres Rekordes. Man hat die Bevölkerung um Zusendung von Fotos und Videoaufnahmen der Zubereitung gebeten, die den Guiness-Notaren dann vorgelegt werden sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden