Mo, 21. Mai 2018

Üble Auftragslage

17.10.2008 17:59

Immer mehr Magna-Mitarbeiter in Kurzarbeit

Beim Automobilzulieferer Magna Steyr Heavy Stamping im oststeirischen Gleisdorf soll - wie bei Magna-Steyr in Graz - demnächst kurz gearbeitet werden. Wie das Unternehmen am Freitag bestätigte, arbeite man an einem Kurzarbeitsmodell für 380 der insgesamt 600 Mitarbeiter. Damit sind im gesamten Magna-Konzern bald 3.000 Menschen in Kurzarbeit. Und auch bei zwei weiteren steirischen Zulieferern wackeln inzwischen Dutzende Arbeitsplätze.

Einige Kunden hätten sehr kurzfristig die Stückzahl ihrer Aufträge reduziert. Die Kurzarbeit soll bis Ende Februar befristet sein, so Unternehmenssprecher Daniel Witzani.

"Schwierige Situation"
Zurzeit laufen Gespräche zwischen Magna und dem AMS. Ziel sei eine "Kurzarbeitslösung, um Kündigungen zu vermeiden". Der Magna-Sprecher sieht eine "schwierige Situation" für sämtliche Zulieferunternehmen in der Automobilbranche. Bei der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage sei mit häufigen und kurzfristigen Absatzrückgängen zu rechnen.

Magna Steyr Heavy Stamping produziert im Industriepark Gleisdorf-Albersdorf (Bezirk Weiz) Großblechteile bis hin zu Gesamtkarosserien sowohl für Magna-Steyr in Graz als auch für Kunden im Ausland. In den anderen steirischen Magna-Standorten werde die "Situation tagesaktuell genau analysiert", hieß es.

Johnson Controls kündigt 80 Mitarbeiter
Am Freitag wurde bekannt, dass auch der Auto-Innenausstatter und Magna-Zulieferer Johnson Controls an seinem Standort in Graz 80 der 200 Mitarbeiter kündigen wird. Eine Firmensprecherin bestätigte am Freitag einen entsprechenden Bericht des ORF Steiermark. Die Kündigungen sollen einvernehmlich erfolgen und bereits mit Monatsende schlagend werden.

Johnson Controls beliefert Magna Steyr mit Innenausstattungen wie Sitze und Cockpits. Die Information der Belegschaft sei am Freitag erfolgt, die betroffenen 80 seien mit Chrysler-Aufträgen beschäftigt gewesen, hieß es. Im Geschäftsjahr 2007/08 waren bereits 100 Mitarbeiter abgebaut worden.

Kurzarbeit bei Lear Corporation in Köflach?
Ein zweiter Zulieferer im gleichen Segment, der Köflacher Standort der Lear Corporation, bereitet ebenfalls Maßnahmen beim Personal vor: Weil 100 Prozent für die Magna gefertigten Saab- und BMW-Modelle zugeliefert werden, mussten heuer schon 74 von 280 Mitarbeitern gehen. "Es könnten nun ähnliche Maßnahmen wie bei Magna nötig sein", räumte Lear-Werksleiter Franz Stangl dieser Tage Verhandlungen über Kurzarbeit ein.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden