Sa, 26. Mai 2018

Finanzkrise

17.10.2008 12:30

Jeder zweite Österreicher ist besorgt

Angesichts der internationalen Finanzkrise schnallt mehr als jeder dritte Österreicher den Gürtel enger. 52 Prozent der Bevölkerung blicken den kommenden zwölf Monaten mit Skepsis und Sorge entgegen. Das geht aus einer Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstituts IMAS hervor, das jetzt veröffentlicht wurde.

IMAS hat von Ende September bis Mitte Oktober Interviews mit 1.105 repräsentativ für die Bevölkerung ab 16 Jahren ausgewählten Personen durchgeführt. Dabei gaben 43 Prozent an, für die nächsten zwölf Monate zuversichtlich zu sein. Mehr als jeder zweite Österreicher ist skeptisch oder besorgt. Den Rekordwert an Pessimismus sehen die Meinungsforscher damit aber nicht erreicht: Noch wesentlich gedrückter als jetzt sei die Zukunftsbetrachtung im Herbst 1973 nach dem Energie- und Rohstoffschock, in den an Krisen reichen frühen Achtziger-Jahren oder unmittelbar nach dem 11. September gewesen.

Ausgaben eingschränkt
Dennoch haben 35 Prozent in den letzten Wochen ihre Ausgaben eingeschränkt und Pläne zurückgeschraubt. Nur 7 Prozent erklärten, mehr ausgegeben und weniger geknausert zu haben. 49 Prozent haben an ihrem Konsumverhalten nichts geändert. Besonders eingeschränkt haben sich Landwirte, Wiener, Arbeiter sowie ältere und einfach gebildete Personen.

Angst um Arbeitsplatz
Im Zusammenhang mit der eigenen Situation beschäftigt die Österreicher am meisten die Frage nach der weiteren wirtschaftlichen Entwicklung des Landes (55 Prozent), gefolgt von möglichen Belastungen (52 Prozent) und der Entwicklung des Einkommens (49 Prozent). Besonders intensiv denkt die Bevölkerung auch über die jeweiligen Lebenshaltungskosten (46 Prozent) und einen eventuellen Polster für unvorhergesehene Ereignisse (42 Prozent) nach. Etwa jeder Dritte macht sich Gedanken über die Sicherheit des Arbeitsplatzes und ausreichende Versicherung im Not- oder Schadensfall.

Vertrauen in Banken
Nur 30 Prozent beschäftigt die Frage, bei welcher Bank man am besten aufgehoben ist. IMAS sieht darin einen Vertrauensbeweis für die heimischen Institute. Nur 13 Prozent interessieren sich für die Entwicklung der Börsenkurse.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden