Mo, 21. Mai 2018

Heftige Debatten

17.10.2008 11:50

Muslim wird Bürgermeister von Rotterdam

Zum ersten Mal in der Geschichte der Niederlande wird ein eingewanderter Muslim Bürgermeister einer Großstadt: In der Hafen- und Wirtschaftsmetropole Rotterdam, in der es noch vor wenigen Jahren anti-islamische Krawalle gab, übernimmt der 47-jährige Ahmed Aboutaleb (Bild) das höchste politische Amt. Er war als Jugendlicher nach Holland gekommen und hat bis heute auch einen marokkanischen Pass. Der Beschluss, den die sozialdemokratische Mehrheit im Rotterdamer Stadtrat durchsetzte, beherrscht derzeit die politische Diskussion in den Niederlanden.

Die Berufung eines bekennenden Muslims an die Spitze einer Großstadt löste in der Öffentlichkeit heftige Debatten aus.

"Enormer Fortschritt"
Der Akt sei ein "enormer Fortschritt in der nationalen Debatte über die Integration von Einwanderern", kommentierte etwa die christlich-liberale Zeitung "Trouw".

"Falsches Signal"
Auf Kritik stieß die Entscheidung hingegen bei der rechtsliberalen Partei für Freiheit und Demokratie (VVD). Die Wahl eines Muslims mit zwei Pässen sei ein "falsches Signal".

Steile politische Karriere
Aboutaleb hat bei der sozialdemokratischen Partei der Arbeit (PvdA) politisch Karriere gemacht. Er ist zurzeit Staatssekretär für Arbeit und Soziales in der Koalitionsregierung aus Christ- und Sozialdemokraten in Den Haag.

Amtsantritt Anfang 2009
Seine Berufung zum Rotterdamer Stadtoberhaupt mit Wirkung vom 1. Jänner 2009 muss durch das Innenministerium bestätigt werden, was jedoch als Formsache gilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden