Sa, 26. Mai 2018

"Feuerwerk-Coup"

16.10.2008 18:23

Raketen um 17.000 Euro gestohlen

Monatelang hat der St. Veiter Kriminalist Harald Ache gemeinsam mit Kollegen ermittelt, um den kuriosen Coup bei der Firma Liebenwein zu klären. Dort waren 404 Kartons mit Feuerwerkskörpern gestohlen worden - von einem Ex-Mitarbeiter (36).

"Der Verdächtige hat eine Zeit lang bei dem Unternehmen gearbeitet", schildert Ermittler Harald Ache. Daher wusste der St. Veiter, wo er sich die Hauptschlüssel besorgen konnte, um auf das Gelände und in die gesicherten Container zu gelangen.

404 Kartons "geklaut"
Über einige Wochen hinweg gelang es dem 36-Jährigen, insgesamt 404 Kartons mit pyrotechnischen Geräten abzuzweigen. Der Wert der Raketenbatterien beträgt rund 17.000 Euro - der Schaden für die Firma aber mehr als 40.000 Euro. Schließlich geriet man durch den Verlust in einige Lieferschwierigkeiten. Der mutmaßliche Dieb wollte dies ausnutzen und sich als Zwischenhändler einbringen.

Feuerwerke verkauft
Er verkaufte einen Teil der Feuerwerke; Reste konnten in einer Garage gefunden werden. "Es soll noch ein weiteres Lager geben", weiß Ache. Der Verdächtige, der jetzt arbeitslos und auch kein Pyrotechniker ist, wird wegen Einbruchsdiebstahls angezeigt.

von Kerstin Wassermann/Kärntner Krone
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden