Di, 17. Oktober 2017

Wanderlust

16.10.2008 16:44

900 Oberösterreicher wandern ins Krankenhaus

Allein im Vorjahr landeten 900 Oberösterreicher nach Unfällen beim Wandern im Krankenhaus: Jeder Zweite erlitt Knochenbrüche, ein Viertel Muskel- und Sehnenverletzungen. Oft mangelt es einfach an Ausrüstung und Planung: So tragen nur 70 Prozent der Tourengeher feste Schuhe, 63 Prozent haben keine Wegbeschreibung dabei.
"Eine Wanderkarte ist aber auch bei vertrauten Routen unverzichtbar. Zu schnell kann man bei Wetteränderung vom Weg abkommen", betont Oliver Drachta vom Kuratorium für Verkehrssichert (KfV) in Linz, dessen Experten sich heuer in den oberösterreichischen Bergen umgesehen haben. Zwei Drittel der befragten Wanderer hatten überdies keine Ahnung vom Schwierigkeitsgrad oder der Wegbeschaffenheit ihrer Tour. Lebensgefährlich: Jeder zehnte Hobbybergsteiger war in Turnschuhen unterwegs, weitere 13 Prozent trugen gar Halbschuhe oder Sandalen. Und jeder Dritte hatte niemanden über sein Vorhaben oder die geplante Rückankunfts-Zeit informiert. Aber 78 Prozent waren wenigstens mit einem Handy ausgerüstet.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden