Sa, 26. Mai 2018

Aufgeflogen

17.10.2008 11:18

Bande mit 14-jähriger Anführerin geschnappt

Eine Bande Jugendlicher, die mindestens elf Raubüberfälle auf meist jüngere Opfer begangen haben soll, ist nun von Beamten der Wiener Ermittlungseinheit zur Bekämpfung der Kinder- und Jugendkriminalität ausgeforscht worden. Der Gruppe gehören mindestens neun Mitglieder im Alter von etwa 13 bis 16 Jahren an, so Oberstleutnant Robert Klug am Donnerstag. Anführerin soll ein 14-jähriges Mädchen gewesen sein.

Die Gruppe soll seit August hauptsächlich in Simmering und Heiligenstadt Raubüberfälle auf meist jüngere Opfer begangen und dabei vor allem Geld, aber auch Mobiltelefone und MP3-Player erbeutet haben.

Opfer mit Butterfly-Messer bedroht
Manchmal habe man ein Butterfly-Messer zur "Unterstreichung" der Forderungen vorgezeigt, so Klug. In einem Fall habe die Gruppe in einer U-Bahnstation in der Nähe des Naschmarktes Ende September das Messer einem Opfer sogar an den Oberschenkel gehalten, was zu leichten Ritzern geführt habe, sagte der Kriminalist. Manchmal sollen die Ausgeforschten auch zugeschlagen haben, meist hätte aber die Präsenz mehrerer Gruppenmitglieder gereicht, um die Opfer einzuschüchtern.

14-jährige Anführerin kurz nach Überfall geschnappt
Die Gruppe konnte ausgeforscht werden, nachdem die 14-Jährige am 3. Oktober in der Inneren Stadt mit dem Butterfly-Messer zwei 13-jährige Burschen bedroht und ihnen Bargeld und eine Schachtel Zigaretten abgenommen hatte. Beamte schnappten das Mädchen wenig später und stellten die Waffe sicher.

Bisher wurden laut Klug vier Unmündige und fünf Strafmündige ausgeforscht, die Gruppe dürfte aber noch größer sein. Bei den neun handle es sich um eine "kulturell bunt durchgemischte Gesellschaft". Der Großteil der Mitglieder stamme aus Österreich, manche der Jugendlichen haben einen türkischen oder albanischen Hintergrund; einer der Jugendlichen stammt aus Venezuela. Die Ausgeforschten haben die Straftaten zugegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden