Di, 21. November 2017

Drogenprozess

16.10.2008 14:53

Strenges Urteil gegen Drogenkuriere

Ein Drogenschmuggel großen Stils war am Donnerstag Gegenstand einer weiteren Verhandlung am Landesgericht Korneuburg: Ein 42-jähriger und ein 40-jähriger Rumäne mussten sich dafür verantworten, als Mitglieder einer international agierenden Bande in mehreren Luftpostlieferungen insgesamt 48 Kilogramm Kokain im Schwarzmarktwert von mehreren Millionen Euro von Costa Rica nach Österreich und weiter nach Italien geschmuggelt zu haben.

Der 42-Jährige, laut Staatsanwältin Elisabeth Sebek einer der führenden Köpfe der kriminellen Vereinigung, wurde - nicht rechtskräftig - zu neun Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. Er soll Kontakte hergestellt und von Italien aus Transporte organisiert haben. Er hatte bisher die Aussage verweigert und zeigte sich auch heute nicht geständig. Dem Zweiten konnte die Beteiligung nicht nachgewiesen werden, auch Zeugen "erkannten" ihn nicht wieder - er wurde freigesprochen.

Die Ermittlungen gegen die international agierende Bande hatten im August 2006 begonnen, nachdem am Flughafen Wien - Schwechat das erste Kokain-Paket entdeckt worden war (deshalb ist auch das Landesgericht Korneuburg für den komplexen Fall zuständig). In der Folge wurden insgesamt zwölf Verdächtige u.a. in Italien und Österreich festgenommen und zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt.

Das Kokain wurde nach damaligen Angaben des Landeskriminalamtes NÖ - in Keks- und Cornflakes-Schachteln versteckt - per Post an verschiedene Empfänger in Österreich (Vorarlberg, Tirol, Oberösterreich) geschickt. Die Pakete enthielten durchschnittlich drei bis vier Kilo reinstes Kokain, gepresst in Ein-Kilo-Ziegel, und repräsentierten einen Wert von je 300.000 bis 400.000 Euro. Zur Tarnung befanden sich in den Sendungen noch T-Shirts, Zuckerln und Zeitungen aus Costa Rica. Zwei Österreicher hätten die Paket-Empfänger rekrutiert - diese, Männer in finanzieller Notlage, wurden mit 3.000 bis 4.000 Euro pro Übernahme entlohnt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden