Fr, 25. Mai 2018

Verdächtige in Haft

17.10.2008 07:58

Teenager jagt Mörder seiner Mutter mit Website

Daniel Grainger war fünf Jahre alt, als seine Mutter Patricia brutal vergewaltigt und ermordet wurde. Die Täter wurden nie gefasst, der Fall von der Polizei zu den Akten gelegt. Doch dem heute 16 Jahre alten Schüler ließ es keine Ruhe. Im August dieses Jahres ging er im Internet mit seiner Website whokilledmymum.com auf Mördersuche – und hat damit möglicherweise Erfolg: Nachdem 200.000 Menschen die Website besuchten und zahlreiche davon Hinweise posteten, die der Polizei weitergeleitet wurden, konnten jetzt zwei Verdächtige verhaftet werden!

Auf der Website hat der britische Teenager alle Fakten, die er über den Mord an seiner Mutter finden konnte, zusammengetragen: Demnach war Patricia (Pat) Grainger 1997 im Alter von 25 Jahren vergewaltigt, gewürgt und erstochen worden. Ihre Leiche wurde von den Mördern in der Nähe ihres Hauses in Parson Cross, in der britischen Grafschaft Sheffield, in ein Bachbett geworfen und unter einer vergammelten Matratze versteckt.

Nur ein Foto mit ihr
Der Teenager erzählt auf seiner Website, dass seine Mutter geistig behindert war und beschreibt sie als liebenswürdige und freundliche Person, die mit jedem Menschen geredet habe – und mitgegangen wäre. Auf mehreren Seiten zeigt er Fotos seiner Mutter. Traurig: Es existiert nur einziges, das ihn gemeinsam mit ihr zeigt.

Außerdem wird angezeigt, wie viel Zeit seit ihrer Ermordung vergangen ist. Links führen zu Zeitungsartikeln über den Fall. Am Ende seines Postings bittet er um Hinweise, die zur Verhaftung der Mörder beitragen könnten. Und genau das ist jetzt passiert: Die Polizei konnte einen 51 und einen 59 Jahre alten Mann verhaften.

Idee durch "Cold Case"
Der Schüler sagte gegenüber britischen Medien, dass er durch TV-Serien wie "Cold Case" von der Möglichkeit erfahren habe, dass Mörder auch Jahre später durch DNA-Analysen gefasst und vor Gericht gebracht werden können.

Danny, wie er sich in seinem Blog nennt, sagte gegenüber der britischen Seite "MailOnline", dass die Polizei ihn informiert habe, dass zwei Männer verhaftet werden konnten. „Die Website hat eine große Rolle dabei gespielt, der Polizei neue, wichtige Informationen zu bringen“, so der Bursche. Er hofft, dass die Mörder jetzt hinter Gitter kommen. Und ein so "miserables Leben wie er selbst", durch den Verlust der Mutter, erleiden müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden