Mo, 28. Mai 2018

Groteske in Wieden

16.10.2008 11:43

Bei Grün-Demo für Zebrastreifen beginnt der Bau

Die Wiener Bezirkspolitik kann auch ihre heiteren Seiten haben, wie eine Geschichte um einen Zebrastreifen in der Wieden zeigt: Am Mittwoch, gerade zu der Zeit, als die Grünen mit einer Aktion auf den seit zweieinhalb Jahren fehlenden Schutzweg aufmerksam machen wollten, begann eine Firma mit den Bauarbeiten zum geforderten Fußgängerübergang.

Schon am 9. März 2006 waren sich im Wiedner Bezirksparlament alle Parteien einig, dass an der stark  frequentierten Kreuzung Wiedner Gürtel - Schönburgstraße ein Schutzweg notwendig sei, vor allem für die Schüler des nahen Gymnasiums - gebaut wurde er nicht. Am Mittwoch wollten die Grünen hier einen Zebrastreifen entrollen, als Zeichen des Protests gegen das lange Warten auf den Schutzweg. Aber gerade da rückte die Baufirma aus, um den Übergang zu errichten. War die Firma vielleicht gar von der ÖVP schnell engagiert worden, als die Grünen zur Aktion einluden?

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden