Di, 22. Mai 2018

Prater zieht Bilanz

16.10.2008 12:08

Saison bringt Umsatzeinbruch von 40 Prozent

Die Praterunternehmer ziehen Bilanz über die vergangene Sommersaison - und zeigen sich mit vielem nicht zufrieden: Umsatzeinbußen bis zu 40 Prozent wegen der Fußball-EM, negative Reklame durch die Misswirtschaft am Riesenradvorplatz, außerdem machen andere Freizeiteinrichtungen dem Prater Konkurrenz.

Aber es gibt auch Positives über die Saison zu berichten: Die "Pratercard" erfreut sich immer größerer Beliebtheit, bringt sie doch den Besuchern eine ganze Reihe von Vorteilen: Sie können den Eintritt zu den Attraktionen im Vorhinein bezahlen und sparen außerdem noch 20 Prozent des Preises. Dieses bargeldlose Zahlungsmittel ist auch der erste Schritt zu einem gemeinsamen wirtschaftlichen Kurs der Praterunternehmer. Alexander Meyer-Histand, Geschäftsführer des Praterverbandes: "Insellösungen sind nicht mehr gefragt. Ein Erfolg kann nur durch den Prater als große Einheit erreicht werden." Präsidentin Eva Sittler spricht aus, was sie unter diesem Erfolg versteht: "Der Prater soll unter Europas Vergnügungsparks die Nummer 1 werden." Dazu sei der Ausbau als Wirtschafts- und Tourismusbetrieb notwendig sowie die Einbindung in das Wiener Tourismuskonzept 2010.

Mit 15. Oktober ging die "offizielle" Pratersaison zu Ende, ein Großteil der Attraktionen wird seine Pforten schließen. Dennoch werden rund 25 Prozent der Betriebe, auch Gastronomie, den Winter über offen halten. Im vergangenen Jahr waren es nur 15 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden