Fr, 24. November 2017

Paradoxe Situation

16.10.2008 09:35

Polizei geschwächt - Wunsch nach Überstunden da

Pensionierungen und Schwangerschaften schwächen die Polizei Oberösterreichs. Paradoxerweise gibt es aber auch Überbesetzungen: In Linz beispielsweise stapeln sich bei einzelnen Inspektionen Ansuchen um Überstunden, weil viele Polizisten beim Häuslbauen sind. Doch zu viele Kollegen bremsen den Arbeitseifer.

"Ich hab derzeit sogar einen Beamten zu viel - dafür Mails von einigen Kollegen, die fragen, wann sie endlich wieder für Überstunden eingeteilt werden", berichtet der Kommandant eines   
Linzer Wachzimmers. Weil bei jeder Dienstgruppe zwei bis drei Häuslbauer sind, ist geldbringender Arbeitseifer an der Tagoesordnung.

Düsterer andererseits die Aussichten im ganzen Bundesland: Derzeit sollen in Oberösterreich mindestens 200 Beamte fehlen, in den nächsten zwei Jahren kommen durch Pensionierungen weitere 160 dazu. Daneben schwächen nicht nur Zuweisungen zu Sondereinheiten die Polizeiinspektionen, sondern auch der hohe Frauenanteil: Von oberösterreichweit 400 Polizistinnen sind derzeit 110 durch Mutterschutz abwesend oder durch Schwangerschaft oder kinderbetreuungsbedingter Teilzeit nur eingeschränkt einsetzbar.
"Deshalb brauchen wir dringend einen Exekutive-Personalpool", fordert wiederholt FSG-Vorsitzender Norbert Höpoltseder.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden