Do, 24. Mai 2018

Enorme Einbußen

15.10.2008 18:49

24 Milliarden Euro Schaden durch Korruption!

Beamtenbestechung, Schmiergeld und Geschenkannahme - auch in Österreich wird korrumpiert und bestochen. Der volkswirtschaftliche Schaden beträgt 24 Milliarden Euro! Um diese Form der Kriminalität zu bekämpfen, schmieden Experten bei den "Österreichischen Sicherheitstagen" nun Waffen gegen die Korruption.

"Die lasche Strafverfolgung lässt sich an der Zahl der Verurteilungen nachlesen: Nur 82 Österreicher wurden im Vorjahr wegen Amtsmissbrauch verurteilt", bringt Universitätsprofessor Soyer das Problem der Verharmlosung auf den Punkt.

Korruptions-Staatsanwaltschaft geplant
Künftig soll eine eigene Korruptions-Staatsanwaltschaft eingerichtet werden. "Der Begriff ‚anfüttern‘ darf nicht dazu führen, dass Gastfreundschaft oder Höflichkeit im Geschäftsleben künftig kriminalisiert wird", warnt KSÖ-Präsident Michael Sika.

"Geringfügigkeitsgrenze" liegt bei 100 Euro
Übrigens: Derzeit liegt die "Geringfügigkeitsgrenze" bei Einladungen etc. bei hundert Euro. Allein im Gesundheitsbereich beträgt der Korruptionsschaden europaweit 70 Milliarden Euro. Innenministerin Fekter kündigte ihre Unterstützung im Kampf gegen das "Korruptionsmonster" an: "Es muss klar zwischen einem Kavaliersdelikt und Korruption unterschieden werden."

Von Christoph Matzl und Erich Schönauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden