Di, 21. November 2017

Salomonisch

15.10.2008 16:21

Zug und Schule treffen sich in der Mitte

Weil 350 Schüler in Bad Ischl beim neuen Zugfahrplan auf der Strecke bleiben würden, haben ÖBB und Schulvertreter nun eine Kompromisslösung beschlossen: Durch geringfügige Änderung sowohl der Schulschluss- als auch der Abfahrtszeiten treffen sich die Beteiligten in der Mitte.
Kürzere Pausen, dafür zehn Minuten früher Schluss - darauf haben sich HBLA und Tourismusschule Bad Ischl eingelassen. Dafür startet der Zug in Ischl statt um 17.37 erst um 17.42 Uhr.

"Die Bahn fährt dann bis Ebensee durch, so können wir den Fahrplan trotzdem einhalten", sagt ÖBB-Sprecher Mario Brunnmayr. Die Haltestellen zwischen Ischl und Ebensee werden von einem ÖBB-Postbus abgedeckt.

"Kein Sehr gut, aber ein Befriedigend" gibt Alois Ploberger, Direktor-Stv. der HBLA für die Lösung: Beide Seiten müssen Kompromisse eingehen, anders ist es nicht machbar.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden