Mo, 23. Oktober 2017

Der Winter kommt...

15.10.2008 16:56

Grippewelle in OÖ ungebrochen

Die erste große Erkältungswelle in Oberösterreich ist ungebrochen, der Höhepunkt dürfte aber nun erreicht sein. Zumindest steigt die Krankenstandskurve nur noch leicht:

Lagen eine Woche zuvor noch 3050 berufstätige Oberösterreicher mit Husten und Fieber im Bett, sind es jetzt 3228. Von echter Grippe ist noch keine Spur. Derzeit sind drei Prozent der Versicherten bei der oö. Gebietskrankenkasse arbeitsunfähig gemeldet. 18,35 Prozent davon wegen eines so genannten grippalen Infekts, das ist gegenüber der Vorwoche (17,39 Prozent) nur noch ein leichter Anstieg. Zum Vergleich: Rund um den 14. Oktober des Vorjahres fehlten 2730 (16,41 Prozent) wegen einer Erkältung im Job.

Mit Influenza, der echten und hochfiebrigen Virus-Grippe, haben diese bakteriellen Infektionen zum Glück nichts zu tun. Unangenehm sind sie natürlich schon, und am besten bei Bettruhe auszukurieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).