Di, 22. Mai 2018

Preisabsprachen

15.10.2008 15:17

EU verhängt Geldstrafe gegen Bananenkartell

Die EU-Kommission hat gegen die Bananenhändler Dole und Weichert (Del Monte) wegen illegaler Preisabsprachen eine Geldstrafe in Höhe von 60,3 Millionen Euro verhängt. Die beiden Unternehmen und ein weiterer Großhändler, Chiquita, hatten laut Erkenntnis der Kommission in den Jahren 2000 bis 2002 ihre Listenpreise in acht EU-Ländern, darunter Österreich, untereinander abgestimmt, teilte die EU-Behörde am Mittwoch mit. Chiquita muss als "Kronzeuge" aber keine Strafe zahlen, weil die Firma das Kartell bei der EU-Kommission angezeigt hatte.

Das Kartell betraf Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Luxemburg, die Niederlande, Österreich und Schweden, wobei sich der kombinierte Verkaufswert von Bananen im Einzelhandel für diese Länder 2002 auf rund 2,5 Milliarden Euro belief. Die drei US-Unternehmen Chiquita, Dole und Del Monte kontrollieren im Wesentlichen den Bananen-Welthandel.

EU-Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes erinnerte daran, dass die europäischen Verbraucher jedes Jahr für Bananen erhebliche Summen ausgeben. Der Bananenkonsum in den acht betroffenen EU-Staaten habe 2002 etwa 1,6 Millionen Tonnen zu einem Marktwert von geschätzten 2,5 Mrd. Euro betragen. Die Kommission wolle gegenüber den verantwortlichen Unternehmen deutlich machen, dass sie Wettbewerbsvorstöße nicht toleriere.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden