Do, 24. Mai 2018

Wien-Besuch

16.10.2008 07:35

Kofi Annan zu Gast bei Bundespräsident Fischer

Ex-UNO-Generalsekretär Kofi Annan ist im Rahmen seiner Österreich-Visite bei Bundespräsident Heinz Fischer zu Gast gewesen. Fischer und Annan sprachen am Mittwoch nach Auskunft von Präsidentensprecher Bruno Aigner über die Arbeit der Vereinten Nationen (UNO), die Entwicklungen in Afrika und vor allem die Turbulenzen auf den globalen Finanzmärkten.

Das gemeinsame Frühstück sei inhaltlich ein "follow-up" auf Fischers Besuch bei der 63. UNO-Vollversammlung Ende September in New York gewesen.

Annan war am Dienstagabend als Keynote Speaker des "mobile.futuretalk 08" der mobilkom austria im Wiener Museumsquartier aufgetreten. Er hatte dort auch an der Überreichung des "mobilkom austria award 08" an das Kinderprojekt "Atelier Sarajevo" der Österreichischen Kulturvereinigung teilgenommen. Die Gattin des Bundespräsidenten, Margit Fischer, gehörte der Jury des Preises an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden