Do, 24. Mai 2018

Qualvoller Tod

15.10.2008 17:28

Warmblüter bei Crash mit Taxi getötet

Bei einem Verkehrsunfall auf der Ossiacher Straße in Treffen sind am Dienstagabend zwei Pferde von einem Taxi angefahren und getötet worden. Die Tiere waren von einem Stall im Villacher Stadtteil St. Ruprecht entkommen und auf die Straße gelaufen. Der Taxi-Lenker wurde bei dem Unfall leicht verletzt.

"Es war ein regelrechtes Blutbad!", erinnert sich Anita Schober von der Villacher Tierrettung. Der Wallach kollidierte frontal mit dem Auto des Feldkirchners und verendete noch an der Unfallstelle. Das Warmblut muss die andere Stute noch am Fuß getroffen haben, sie erlitt einen Beinbruch. "Auch für die Stute kam jede tierärztliche Hilfe zu spät, sie wurde an der Unfallstelle eingschläfert", so Schober.

Pferde entkamen durch Schlupfloch
Die Besitzerin stand unter Schock. Schober: "Sie wollte am Abend noch nach ihren Tieren sehen. Plötzlich bemerkte sie, dass die Boxentüren offen standen". Durch ein Schlupfloch in der Weide gelangten die beiden Warmblüter ins Freie und dann auf die Fahrbahn der Ossiacher Bundesstraße.

Bei dem Unfall erlitt der 41-jährige Taxilenker leichte Verletzungen. Er wurde mit der Rettung ins Landeskrankenhaus nach Villach gebracht.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden