Mo, 20. November 2017

Doch nicht sicher

15.10.2008 11:09

Eigentümerin überdenkt Mondsee-Verkauf

Ein "Runder Tisch" zum Thema "Zukunft des Mondsees", zu dem der oberösterreichische Landeshauptmann Josef Pühringer (V) am Mittwochnachmittag in Linz eingeladen hatte, ist kurzfristig verschoben worden. Grund ist die Erkrankung der Eigentümerin des Sees, Nicolette Waechter.

Anlass für den Runden Tisch war die Ankündigung Waechters, den See verkaufen zu wollen. Die Bundesforste boten an, die Bewirtschaftung des 14 Quadratkilometer großen Sees für zwei Jahre unentgeltlich zu übernehmen - mit einer Kaufoption für danach. Das hat Waechter abgelehnt. Wunschkäufer für sie ist das Land Oberösterreich. Doch habe sich eine Reihe von anderen Interessenten gemeldet, darunter auch ausländische.

Pühringer hat vorerst bezüglich eines Kaufes abgewunken und an die Bundesforste verwiesen, die als Verwalter von einer Reihe von Seen, darunter Attersee und Traunsee diesbezüglich großes Know-how hätten. Er ist sich aber mit anderen Parteienvertretern einig, dass der See in öffentlicher Hand bleiben sollte. Auch das Land Salzburg kam als möglicher Käufer ins Spiel.

Der "Runde Tisch" sollte noch einmal alle zu einer Aussprache zusammenbringen. Neben Waechter sollten Vertreter der oberösterreichischen Landtagsparteien, des Landes Salzburg und der Österreichischen Bundesforste daran teilnehmen. Ein neuer Termin für den Gipfel steht bis dato noch nicht fest, er soll jedoch zum ehest möglichen Zeitpunkt nachgeholt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden