Sa, 16. Dezember 2017

Sehr produktiv

14.10.2008 08:44

31.000 Euro Gewinn pro Mitarbeiter

Die Produktivität der Beschäftigten in den österreichischen Unternehmen sei in den vergangenen Jahren merklich angestiegen und rechtfertige höhere Gehälter. Das forderte der Vizepräsident der Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich Reinhold Entholzer unter Berufung auf eine Untersuchung, bei der die veröffentlichten Jahresabschlussdaten heimischer Betriebe von 2002 bis 2006 ausgewertet wurden.

Entholzer plädierte dafür, die erwirtschafteten Überschüsse nicht in Gewinnmaximierung, sondern in höhere Löhne und mehr Arbeitsplätze zu investieren. Mit der höheren Produktivität habe sich der Spielraum für Lohn- und Gehaltsabschlüsse erhöht.

Große Betriebe unter die Lupe genommen
Von der AK wurden vor allem Kapitalgesellschaften mit einer Bilanzsumme von mehr als 3,65 Mio. Euro und einem Umsatzerlös von mehr als 7,3 Mio. Euro untersucht sowie jene Betriebe, die mehr als 50 Mitarbeiter beschäftigen. Dabei habe man nur die "ordentlichen" Leistungen - also nur was erarbeitet wurde - und keine Finanzleistungen berechnet, hieß es.

31.000 Euro Überschuss pro Arbeitnehmer
Der Überschuss pro Beschäftigtem, der den Unternehmen 2006 verblieben sei, belaufe sich auf mehr als 31.000 Euro, so Resch. Damit hätten die Betriebe an jedem Arbeitnehmer um 24 Prozent mehr "verdient" als noch im Jahr 2002. Ein Ausblick auf 2007 zeige, dass sich der Jahresüberschuss pro Arbeitnehmer sogar auf über 40.000 Euro belaufen werde. Im untersuchten Zeitraum sei jedoch höchstens ein Viertel dieser Überschüsse in den Unternehmen geblieben und für Sachinvestitionen genutzt worden. Der Rest - also rund 75 Prozent - sei in höhere Auszahlungen der Eigentümer und damit in Finanzinvestition geflossen.

Einkommen nicht zu hoch
Die Studie zeige deutlich, dass die Löhne und Gehälter in Österreich keineswegs zu hoch seien, so Entholzer. Die immer wieder erhobene Forderung von Politik und Wirtschaft nach einer Lohnzurückhaltung entbehre damit jeder Grundlage. Der private Konsum gelte als wichtiger Konjunkturmotor. Deshalb seien für eine nachhaltige Wirtschaftsentwicklung höhere Einkommen und die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen notwendig, forderte der AK-Vizepräsident.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden