Mi, 23. Mai 2018

Kursfeuerwerk

14.10.2008 14:21

ATX verzeichnet Rekordplus von 12,8 Prozent!

Der weltweite Schulterschluss im Kampf gegen die Finanzmarktkrise hat die dramatische Talfahrt an den Börsen vorerst gestoppt und zum Teil für satte Zugewinne gesorgt. Vertrauen vor allem in die Banken kehrte am Montag rund um den Globus zurück, nachdem Europa unter Führung Deutschlands und Frankreichs ein beispielloses Sicherheitsnetz gespannt hatte, an dem sich auch Österreich beteiligt hat. Der ATX stieg um 12,8 Prozent - der größte Zugewinn in seiner Geschichte, und auch der DAX und der Dow Jones verbuchten einen Rekordzuwachs.

Der Wiener Aktienindex verbuchte am Montag das größte prozentuelle Plus seit seiner Einführung im Jahr 1991. Noch in der Vorwoche hatte der ATX vor dem Hintergrund der weltweiten Finanzkrise rund 29 Prozent eingebüßt.

DAX mit historischem Gewinn
Auch die Frankfurter Aktienbörse ist am Montag im Zuge einer kräftigen Erholungsbewegung mit historischen Gewinnen aus dem Handel gegangen. Der deutsche Leitindex DAX sprang um 518,14 Punkte (plus 11,40 Prozent) auf 5.062,45 Einheiten und verbuchte damit den höchsten prozentualen Tagesanstieg seiner Geschichte. Damit kletterte der DAX wieder über die psychologisch wichtige Marke von 5.000 Punkten. In der vergangenen, bisher wohl schwärzesten Woche, war der DAX um 22 Prozent eingebrochen.

Vor allem Finanzaktien legten deutlich zu
Es waren die zuletzt arg gebeutelten Finanzaktien, die die Aufwärtsbewegung anführten. Papiere des in den vergangenen Wochen zweimal vor dem Zusammenbruch geretteten deutschen Immobilienfinanzierers Hypo Real Estate (HRE) schossen mit einem Kursplus von 39,95 Prozent am stärksten nach oben. Die Aktie hatte angesichts des Überlebenskampfs der HRE seit Ende September 69 Prozent an Wert verloren.  

Londoner Börse mit kräftigen Kursgewinnen
Ebenfalls massiv gestiegen ist am Montag der Londoner Aktienmarkt. Der FT-SE-100 Index schloss nach einer europaweiten Kursrally mit einem satten Plus von 8,26 Prozent. Unter den im Leitindex gelisteten Titeln standen sich 94 Gewinner und lediglich acht Verlierer gegenüber.

Nach den vereinbarten Maßnahmen zur Stabilisierung des europäischen Finanzsektors konnten die Märkte damit einen Teil der heftigen Abschläge aus der Vorwoche wieder wettmachen. "Es wird seine Zeit brauchen, bis diese Initiativen zu wirken anfangen, aber in den Geld-und Kreditmärkten gibt es schon erste Hoffnungszeichen", hieß es bei Morgan Stanley.

Dow Jones mit Rekordplus von 936 Punkten
Auch die New Yorker Aktienbörse hat am Montag mit einem Rekordgewinnen geschlossen. Der Dow Jones schoss 11,08 Prozent auf 9.387,61 Zähler in die Höhe. Damit verbuchte der weltbekannteste Börsenindex punktemäßig den stärksten Zuwachs in seiner Geschichte. Unter den an der New York Stock Exchange gelisteten Titel standen sich 2.986 Gewinner und 203 Verlierer gegenüber, 16 Werte notierten unverändert.

Händler begründeten die Kauflaune an den US-Märkten mit den aktuellen Rettungsmaßnahmen für die Bankenbranche. Die international abgestimmten Hilfspakete von verschiedenen Ländern für den notleidenden Finanzsektor hätten wieder etwas vorsichtigen Optimismus an den Markt gebracht, hieß es von einem Händler.

Tokio schließt sich Kursfeuerwerk an
Erleichterung machte sich nach dem gemeinsamen Vorgehen gegen die Finanzkrise auch an den Börsen in Asien breit. Nach einem Feiertag stimmte am Dienstag auch die Leitbörse in Tokio in das Kursfeuerwerk mit ein. In Folge der kräftigen Vorgabe der Wall Street vom Vortag stieg der Nikkei für 225 führende Werte um über 1.000 Punkte und durchbrach wieder die psychologisch wichtige Marke von 9.000 Punkten. Auch andere Börsenplätze der Region konnten am Dienstag weiter deutlich zulegen.

In Tokio schossen die Kurse auf breiter Front nach oben. Zur Handelsmitte notierte der Nikkei einen satten Gewinn von 1.079,13 Punkten oder 13,04 Prozent beim Stand von 9.355,56 Punkten. Der breit gefasste TOPIX legte bis dahin um 106,61 Punkte oder 12,68 Prozent auf 947,47 Punkte zu. Die japanische Regierung gab dem Markt mit eigenen Hilfsplänen zusätzlichen Auftrieb. Dabei geht es unter anderem ebenfalls um staatliche Finanzspritzen für Banken.

Die anderen Börsen in Fernost bauten ihre Gewinne vom Vortag kräftig aus. Die Börse in Südkorea notierte 4,3 Prozent fester, in Hongkong lag der Markt knapp drei Prozent im Plus, in Taiwan waren es 5,3 und in Singapur 5,1 Prozent. Die Börse in Shanghai gewann 1,2 Prozent.

Fulminanter Start in Sydney
Der ASX-200-Index in Sydney legte einen fulminanten Start hin und stieg um 5,8 Prozent auf 4.423 Punkte, so viel wie nie zuvor bei der Eröffnung. Der neuseeländische NZX-Index schaffte 6 Prozent auf 2.971 Punkte innerhalb der ersten Handelsstunde.

Auch die lateinamerikanischen Börsen reagierten am Montag mit einem ungewöhnlichen Kursfeuerwerk auf die weltweiten Stützungsaktionen. In Mexiko-Stadt schoss der Aktien-Index IPC 2.190,62 Zähler (11,01 Prozent) in die Höhe und schloss nach dem höchsten prozentualen Tagesanstieg seiner Geschichte bei 22.095,89 Punkten.

Noch heftiger war der Anstieg der Kurse im brasilianischen Sao Paulo, wo die Anleger den Bovespa-Index um 5.219,59 Zähler (14,66 Prozent) auf 40.829,13 Punkte nach oben katapultierten. Die Börse in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires blieb wegen eines Feiertages geschlossen.

G7-Staaten und Eurogruppe schnürten zuvor Paket
Die G7-Finanzminister hatten bei der IWF- und Weltbanktagung am  Wochenende beschlossen, wichtige Finanzinstitutionen vor dem Untergang zu bewahren, eingefrorene Kreditmärkte aufzutauen und staatliches Kapital für Banken in Aussicht gestellt. Der Krisengipfel der 15 Euro-Länder beschloss anschließend in Paris einen Schutzschirm für das gesamte Bankensystem (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden