Sa, 25. November 2017

„Ich bin geschockt“

12.10.2008 23:01

Moderatoren: Johnsons Erkankung „vorgetäuscht“

Earvin "Magic" Johnson, ehemaliger Star der Los Angeles Lakers aus der nordamerikanischen Basketball-Profiliga NBA, ist "geschockt" über die Vorwürfe zweier Moderatoren des Minnesota-Lokalradiosender KTLK. Chris Baker und Langdon Perry hatten in ihrer Sendung gemeint, dass Johnson das HI-Virus, das zu AIDS führen kann, nur vorgetäuscht habe.

Der 49-jährige Ex-Basketballer meinte in einer Aussendung: "Ich bin sehr enttäuscht und schockiert, dass Baker und Perry ein so ernstes Thema kleinreden." Perry hatte in der Sendung gesagt: "Magic hat so getan, als ob er AIDS hätte. Ich bin davon überzeugt. Er wäre nämlich der erste Mensch, der davon geheilt worden wäre." Johnson habe nur Sympathie auf sich ziehen wollen.

Magic Johnson erklärte am 7. November 1991, dass er HIV-positiv sei, und gab seinen Rücktritt vom Sport bekannt. Die Basketball-Fans wählten ihn laut Wikipedia trotzdem in die Startaufstellung des 92er All-Star-Games. Es wurde Johnsons Abschiedspiel und eine der Sternstunden der NBA-Geschichte. Danach versuchte sich Johnson erst als TV-Kommentator, dann als Trainer. Schließlich versuchte er am 29. Jänner 1996 ein weniger erfolgreiches Comeback, um dann am 14. Mai 1996 seinen endgültigen Rücktritt zu erklären. Über seine Magic Johnson Foundation betreibt er Aufklärung über AIDS und Brustkrebs.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden