Mo, 21. Mai 2018

Macht süchtig!

16.10.2008 11:23

Zubo

Ja, eigentlich ist "Zubo" für Kinder im Alter von 6 bis 11 Jahren gedacht. Doch das bunte Game - das übrigens exklusiv für den Nintendo DS entwickelt wurde - voller witziger Anspielungen, Rhythmus und Action übertrumpft so manchen "erwachsenen" Kollegen mit Leichtigkeit: es macht einfach süchtig. Das liegt vor allem an den liebenswerten Charakteren und ihren zahllosen Moves, mit denen böse "Zombos" bekämpft werden.

Der Spieler wird bereits sehnsüchtig erwartet im Land der Zubos. Ihre Welt ist vom heimtückischen Schlafkopf überfallen worden, der sein Versteck mit undurchdringlichem Schlafnebel einhüllt und seine bösen Lakaien, die Zombos, auf die friedlichen Bewohner losgelassen hat. Trotz der kindlichen Hintergrundgeschichte - Schlafkopf ist übrigens nur einer von mehreren Bossgegnern - macht das Spiel dank der actionreichen Kämpfe auch erwachsenen Gamern mächtig Spaß.

Der Spieler zieht mit je drei Zubos an seiner Seite durch die Welt und erhält diverse Aufträge - meist muss er einen weiteren Zubo suchen und retten. Trifft der Gamer auf einen Zombo, erscheint automatisch der Kampfscreen: Die drei eigenen Zubos stehen einem bis drei gegnerischen Zombos gegenüber. Alle Wesen sind in drei Kategorien eingeteilt: Kämpfer, Verteidiger und Darsteller. Jede Art verfügt über eigene Angriffsmoves, die je nach Stärke unterschiedlich viele Power-Pillen benötigen. Bei jedem Angriff werden Power-Pillen verbraucht, aber auch hinzu gewonnen.

Ist einer der drei Helfer und sein Angriffsmove ausgewählt, startet die Action- und Rhythmus-Sequenz: Auf den Zubo bewegen sich orange Umrandungen zu. Erreichen sie ihn, muss der Spieler auf den unteren, berührungssensitiven DS-Bildschirm tippen. Je genauer, desto stärker wirkt der Angriff. Mit jedem Levelaufstieg steigt nicht nur die Gesundheitsanzeige der Zubos und ihre Moves richten mehr Schaden an, auch die Zombos werden stärker. Etwa ab Level zwölf (von zwanzig) sind die Kämpfe trotz gestiegener Ansprüche - der Spieler muss schneller und kompliziertere Abläufe tippen - zu einfach, da das eigene Team dann über so viel Gesundheit verfügt, dass Gegenangriffe nicht viel Schaden anrichten.

Zwischen den Kämpfen, die in einer Art Arena stattfinden, zieht der Spieler durch die bunten 3D-Welten, immer auf der Suche nach Quests. Meist muss er einen weiteren Zubo suchen und retten, ist das geschafft, schließt sich dieser oder der Auftraggeber dem eigenen Team an. In einer praktischen Übersicht kann der Spieler die (über 50) Zubos verwalten und nach Belieben jene drei Helferchen auswählen, die mit ihm umherziehen. Sie und ihre Moves - bis auf den stärksten, der jedem Zubo eigen ist - können jederzeit (Kämpfe ausgenommen) ausgewechselt werden. Das verleiht dem Spiel seine taktische Komponente: Soll man den Zubo mitnehmen, der mit einem Angriff dem gesamten gegnerischen Team Schaden zufügt? Oder doch lieber den, der die eigenen Mitstreiter heilt? Am meisten bewährt sich, ein Wesen jeder Kategorie mitzunehmen: Der Darsteller ertanzt zusätzliche Power-Pillen für Angriffe und heilt, Verteidiger und Kämpfer greifen das gegnerische Team an.

Die zwei ersten Levels sind besonders groß und abwechslungsreich - Cowboys, Aliens, Zombies, Dracula, (Rot-)Käppchen und Roboter inklusive. Überall warten neben Quests allerlei witzige, kurzweilige Aufgaben: Da müssen Eisblöcke geschmolzen werden, indem der Spieler Feuerholz per Reibung und Pusten ins DS-Mikrofon entflammt, Schneebälle wie beim Minigolf eingelocht, Schätze ausgegraben, Dosen zerschossen und kleine Rätsel gelöst werden.

Zu kritisieren gibt es an "Zubo" nicht viel. Wirklich nervig fällt höchstens die Musik ins Gewicht. Die Stücke sind keine Meisterwerke und wechseln zwar in den Levels, sind aber dennoch zu lange zu hören. Questübersicht und Landkarte hätten detaillierter ausfallen können, und um das Spiel auch für Erwachsene spannender zu gestalten, müsste der Schwierigkeitsgrad in höheren Levels deutlich knackiger sein. Etwas enttäuschend ist das abrupte Ende - einen effektvolleren Abgang hätte sich Großkopf schon verdient...

Fazit: "Zubo" ist ein action- und abwechslungsreiches Game mit beachtlicher Spielzeit, das dank zahlreicher witziger Ideen und dem berühmten "Noch 5 Minuten"-Sogeffekt auch erwachsene Gamer in seinen Bann zieht. Die liebenswerten Charaktere wachsen dem Spieler ans Herz, genau wie die Kämpfe, die mit einer Mischung aus strategischem Tüfteln, lustigen Angriffen und rasanten Rhythmuseinlagen mächtig Spaß machen.

Plattform: Nintendo DS
Publisher: Electronic Arts
Krone.at-Wertung: 9/10

von Bernadette Geißler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Sieg gegen die Schweiz
Schweden erobert WM-Titel im Penaltyschießen
Eishockey
Serie A
Inter holt letztes Champions-League-Ticket
Fußball International
Primera Division
Barcelona besiegt Sociedad bei Iniesta-Abschied
Fußball International
Nachwuchs-Fußball
Niederlande holt U17-EM-Titel im Elfmeterschießen
Fußball International
Innenverteidiger
Maresic verlängert bis 2020 bei Sturm Graz
Fußball National
Spieler der Saison
Valon Berisha versteht Zulj-Wahl nicht
Fußball National
Achter Masters-Triumph
Nadal nach Sieg in Rom wieder Nummer eins
Tennis

Für den Newsletter anmelden