Do, 24. Mai 2018

Fest der Forschung

12.10.2008 14:21

Gewaltiger Andrang beim Wiener Forschungsfest

Von A wie etwa Astronauten-Trainingsgerät bis Z wie Zeckentreiben haben sich Jung und Alt vom Nutzen angewandter Forschung überzeugen können. Im Vordergrund stand allerdings das Hand-Anlegen, ob beim Armdrücken gegen die Maschine am "Prüfstand für pneumatische Muskeln" oder auf dem eher traditionellen "Sinnes-Parcours" quasi als Testfeld für das Ertasten und Riechen. Das Wiener Forschungsfest endet am Sonntag um 18.00 Uhr.

Im knapp 2.000 Quadratmeter großen Forschungszelt boten sich dem Besucher rund 50 Stationen, die Forschergeist wecken wollten oder über innovative Entwicklungen aus den Laboren berichteten. Aufgrund des großen Andrangs war trotz des Platzes Geduld unter den auf Einlass wartenden Besuchern gefragt, die Schlange zog sich quer über den Rathausplatz.

"Neugier" und das "Unterhaltungsangebot für Kinder" zählten zu den häufigsten Motiven der Wartenden. Einmal ins Innere gelangt, boten sich dem Besucher die einzelnen Stände der Aussteller, darunter rund 40 Unternehmen, aber auch Wiener Universitäten, sortiert nach sechs Themenbereichen wie "Diagnose/Therapie", "Gesund bleiben" und "Leben retten". Die ganz jungen Besucher erfreuten sich insbesondere an den 15 eigenen "WIFFZACK Forschungsstationen". Ein Begleitprogramm wurde auf einer Bühne am Rathausplatz sowie in der Rathaus-Volkshalle geboten, darunter die Highlights aus der Veranstaltungsserie "Science Busters", verkörpert durch den theoretischen Physiker Heinz Oberhummer, den Experimentalphysiker Werner Gruber und den Kabarettist Martin Puntigam.

Wiens Wirtschafts-Stadträtin Renate Brauner zeigte sich über den großen Andrang erfreut. Die Wiener Bevölkerung hätte damit das Vorurteil widerlegt, dass sich die Öffentlichkeit nicht für Wissenschaft und Technik interessiere. Es komme nur auf die richtige Aufarbeitung des Themas an. Die Forschung soll zwar auch in Zukunft für die Stadt Wien einen Schwerpunkt bilden, doch in welcher Form, das stehe bis dato noch nicht fest.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden