Sa, 26. Mai 2018

Alk-Verbot bleibt

13.10.2008 17:53

Grazer Hauptplatz weiter alkoholfrei

Das ursprünglich bis Ende 2008 befristete Alk-Verbot auf dem Grazer Hauptplatz soll verlängert und das Uni-Viertel auf gewissen Straßen abschnittsweise "trockengelegt" werden - das bestätigte ÖVP-Stadträtin Eva Maria Fluch gegenüber der "Steirerkrone". Anfang November sollen die entsprechenden Beschlüsse im Stadtsenat gefasst werden.
"Das Alk-Verbot hat sich bewährt", zieht Fluch nach einem Jahr ohne Promille auf dem Grazer Hauptplatz ein positives Resümee. Immerhin habe das die Evaluierung eindeutig ergeben: Das Sozialamt betrachte das "Experiment" als gelungen; die Polizei habe seit Einführung um zwei Drittel weniger Verwaltungsübertretungen beanstanden müssen. "Außerdem", so Fluch, "hat eine, von der Stadt Graz in Auftrag gegebene Umfrage unter Wirtschaftstreibenden und Passanten ergeben, dass das Verbot begrüßt wird".

Fluch: "Hauptplatz ist sensibles Pflaster"
Alles eitel Wonne also, oder? "Sicher hat es nicht nur Zustimmung gegeben", räumt Fluch ein. Tenor der Kritik: Das Verbot habe zwar die Situation auf dem Hauptplatz verbessert, am Problem per se ändere es aber nichts, führe nur zu einer Verdrängung. Fluchs Replik: "Der Hauptplatz ist ein sensibles Pflaster; er ist die erste Adresse der Stadt und hat repräsentative Funktion - daher das Verbot!" Soziale Probleme müsse man mit sozialen Maßnahmen lösen.

Da Verbote nur so gut sind wie ihre Umsetzung, hofft Fluch auf eine Aufstockung der Ordnungswache. Die Grazer "Hilfspolizei" leidet ja an einem massiven Personalmangel.

von Ernst Grabenwarter, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden